#NEW – DIE KRAFT DES «ICH BIN»

By 21. Februar 2017Allgemein

„Worte haben Macht: sie können über Leben und Tod entscheiden. Darum ist jeder für die Folgen seiner Worte verantwortlich.“ Sprüche 18, 21

blog

Was wir über uns aussprechen („Ich bin…“) bestimmt früher oder später, was für ein Leben wir führen werden. Machst du Aussagen wie „Ich bin gesegnet, stark, gesund, geduldig, glücklich usw.“ werden diese auch wahr in deinem Leben. Doch wenn du immer wieder Worte über dir aussprichst wie „Ich bin nicht gut genug, nicht attraktiv, keine gute Mutter, kein guter Vater, ein Versager, ich bin halt so wie ich bin usw.“ dann solltest du nicht erstaunt sein, wenn du so endest. Was wir über uns aussprechen hat eine unglaubliche Kraft und entscheidet schlussendlich über Sieg oder Niederlage in unserem Leben. Worte bewegen etwas, jedes Wort ist wie ein Gebet und eine Proklamation über unserem Leben und bringen uns in die eine oder andere Richtung.

Seien wir ehrlich, wie oft haben wir nach einer Panne in unserem Leben folgende Worte gesagt: „Ich bin so ein Tollpatsch!“ Oder du schaust am Morgen in den Spiegel und ehe du dich versiehst, verlassen folgende Worte deine Lippen: „Ich bin ja so alt und sehe so unattraktiv aus!“ oder am Morgen auf dem Weg zur Arbeit bleibst du im Stau stehen und sagst: „Ich bin ja so ein Pechvogel. Typisch, dass es wieder mich trifft, ist ja immer so!“ Statt die Kraft der „Ich bin“-Aussagen für uns zu nutzen, wird es zu einer destruktiven Kraft gegen uns. Eigentlich ist es einfach: Was wir nach dem „Ich bin“ anfügen, bekommt Kraft und wird sich früher oder später in unserem Leben bewahrheiten. Darum möchte ich dich ermutigen, sei vorsichtig, was du über dir und deinem Leben aussprichst.

Unsere Worte haben Kraft. Unsere Worte haben einen kreierenden Charakter und wir können mit ihnen entweder unsere Zukunft, unser Leben und andere verfluchen oder segnen. Darum, brauche die Kraft der „Ich bin“-Worte nicht mehr gegen dich, sondern für dich. Nutze sie in der göttlichen und konstruktiven und nicht mehr in der teuflischen und lebensverneinenden Art und Weise. Brauche diese Worte nicht mehr, um deine Umstände zu beschreiben, sondern um dadurch deine Umstände zu verändern. Sage, was du sein willst, was Gott in dich hineingelegt hat und sprich die kraftvollen Verheißungen über dir aus. Statt dich zu beklagen, auch wenn du jegliche Berechtigung dazu hättest, sage:

„Ich bin gewollt, einzigartig, positiv, glücklich, frei, gesegnet, fokussiert, standhaft, freundlich, leidenschaftlich, diszipliniert, demütig, zufrieden, geliebt, gesund, ausgeglichen, dankbar, stark, barmherzig, erfolgreich und zielgerichtet. ICH BIN, auch wenn ich mich noch nicht so fühle, ich will die Kraft der Worte dazu benutzen, meine Zukunft neu zu beschreiben!“