WAKE UP TO HOPE – VERGISS WAS HINTER DIR IST!

By 18. Juli 2017Allgemein

„Geschwister, ich bilde mir nicht ein, das Ziel schon erreicht zu haben. Eins aber tue ich: Ich lasse das, was hinter mir liegt, bewusst zurück, konzentriere mich völlig auf das, was vor mir liegt…“ Philipper 3, 13

Bildschirmfoto 2017-07-17 um 09.58.34

Wir alle erleben Rückschläge, Enttäuschungen und Zeiten, in denen es nicht so läuft, wie wir es uns vorstellen. Vielleicht betest du schon lange für eine Heilung, ein Wunder, eine Wiederherstellung oder dass Gott eine Beziehung rettet, doch es passiert einfach nichts. Du gibst alles bei der Arbeit und wirst trotz bester Voraussetzungen bei der verdienten Beförderung einfach übergangen. Trotz deinem Glauben und deiner Entscheidung, am Wunder, am Guten oder am Durchbruch festzuhalten, scheint alles nur noch schlimmer zu werden. Kurz gesagt, es läuft im Moment nicht gerade so, wie du dir es vorstellst oder du es gerne hättest. In solchen Zeiten ist es manchmal am hilfreichsten, wenn wir uns früher oder später dazu entscheiden, einfach mal einen Strich zu ziehen. Wir können all die Enttäuschungen und schlechten Erlebnisse einfach loslassen und wieder nach vorne blicken. Wenn wir nämlich allzu lange in unbefriedigenden Situationen stehen bleiben und dabei versuchen, den wahren Grund dafür zu suchen um das Ganze zu verstehen, kann es passieren, dass wir bitter werden. Schleichend verlieren wir die Freude am Leben und unser Herz wird härter und härter. Deshalb stehe wieder auf. Auch dann, wenn du nach einer gewissen Zeit des Fragens und Trauerns keine Antwort findest. Lasse die Vergangenheit hinter dir, lass die Fragen los, verzichte darauf, einen Schuldigen zu finden und beginne wieder, nach vorne zu schauen. Das Leben hat mehr zu bieten als dass du nur am Ort stehen bleibst und dich vor lauter Fragen und Schmerzen im Kreis drehst.

Klar mag es im Moment nicht fair aussehen. Alles scheint gegen dich zu sein. Und doch: Mache wieder einen Schritt im Glauben und sage zu dir selber:

„Gott ich vertraue dir trotzdem. Ich weiß, du hast alles in deiner Hand. Auch wenn alles gegen mich zu sein scheint, sagst du zu mir, dass schlussendlich alles zu meinem Besten dienen wird. Daran will ich mich festhalten. Ich stehe wieder auf, lasse los, was mich daran hindert, vorwärtszugehen und schaue wieder nach vorne. In meiner Zukunft warten Gutes, Göttliches und Segen auf mich!“

Wenn wir es immer wieder schaffen, loszulassen, Verletzungen zu vergeben und Fragen ungelöst zu lassen, kann Gott unser Leben neu beleben und er wird dein und mein Herz heilen. Wir werden wieder Wunder und Möglichkeiten sehen, und im Nachhinein sind wir sogar dankbar dafür, dass wir weitergegangen sind, weil Gott uns an neue Orte seines Segens geführt hat.