HOPE & LIFE – BERUFEN, UM ZU SIEGEN

By 24. August 2017Allgemein

„Wir wollen den Menschen mit unseren Ressourcen dienen.“ (Aus dem 3. Wert von HOPE & LIFE: Generosity – Grosszügigkeit ist unser Lebensstil)

blog

Gott möchte dich täglich mit seinem Segen überraschen, dich mit göttlichen Möglichkeiten beschenken und deinen Alltag mit seinen Ideen beleben. Warum? Damit wir wiederum ein Segen sein können. Im ersten Teil der Bibel berief Gott Abraham und sagte zu ihm: „Ich will dich segnen …. und du sollst wiederum ein Segen sein.“ (Aus 1. Mose 12, 2). Interessant finde ich, wie anschließend alle, die sich zu Gott bekennen und an ihn glauben als direkte Nachkommen von Abraham beschrieben werden. (Galater 3, 29) Somit sind auch wir, du und ich, genauso wie Abraham dazu berufen, ein Segen für die Menschen in unserem Umfeld zu sein. Wenn wir diese Logik nun fortsetzen, stellt sich die Frage: Wie können wir ein Segen für andere sein, wenn nicht wir zuvor gesegnet worden sind? Wie können wir ein Segen sein, wenn wir ständig wegen jeglichen Krankheiten ans Bett gefesselt sind, dauernd von der Hand in den Mund leben, niemals genug für unsere Familie haben, ein viel zu kleines Denken in uns tragen und ein limitiertes Leben mit viel zu kleinen Möglichkeiten leben? Gar nicht! Gott will unser Denken sprengen, uns aus unserem Leid und unseren begrenzten Möglichkeiten befreien und unsere Mittel vergrößern, damit wir ein Segen für ihn und für andere Menschen werden können!

Damit dies geschehen kann, müssen wir lernen, unsere Gedanken auf den Segen Gottes zu fokussieren. Deine und meine Gedanken sind das Kontrollzentrum unseres Lebens. Jede Entscheidung, jeder Schritt, den wir gehen, jede Richtung, die wir einschlagen, jegliche Emotionen, denen wir Raum geben – werden schlussendlich von unseren Gedanken gesteuert. Unsere Gedanken bestimmen den Weg, den wir gehen. Wenn wir ein siegreiches und erfülltes Leben führen wollen, müssen wir auch dementsprechend unser Denken programmieren. Darum hör auf, zu dir zu sagen: „Mein Kind fragt nicht mehr nach Gott, das wird sich nie mehr ändern.“ Oder: „Ich werde diese Not nie mehr überwinden!“ Auch unsere Zukunftsangst, die Angst, den Job zu verlieren, zu versagen oder nichts mehr mit unserem Leben bewegen zu können, sollten wir aufgeben, mit unseren Gedanken und Worten zu gewichten. Hör auf, über deine Probleme nachzudenken und dich zu beklagen. Denke stattdessen an die Möglichkeiten, die sich dir bieten könnten. Steh auf und sage zu dir selbst:

„Gott hat einen Plan mit meinem Leben. Er hält mich ganz fest in seinen Händen und er wird schon schauen, dass sich schlussendlich alles zu meinem Besten wenden wird. Dieses Problem in meinem Leben wird sich auflösen, es wird verschwinden und hat längerfristig gesehen keine Berechtigung mehr, mein Leben zu erschweren und den Plan Gottes für mich auszubremsen. Gott wird mich erfolgreich aus meinen Herausforderungen herausführen.“

Fokussiere dich nicht länger auf das, was nicht gut läuft, sondern entscheide dich, dich mit deinen Gedanken auf den Sieg, die Möglichkeiten und den Segen Gottes zu fokussieren. Denke über den Sieg nach, über den Durchbruch, über alles, was Gott mit dir noch bewegen kann und was für Abenteuer auf dich warten – so trainierst du deine Gedanken in Richtung Sieg. So können auch wir wieder zu einem Segen für andere werden. Trainiere dein Gedanken und deine Worte und sage zu dir:

„Ich entscheide mich, dass ich ab heute meine Worte dazu benutzen will, andere zu segnen. Ich will Gottes Größe und seinen Segen über meinem Ehepartner, meiner Familie, meinen Freunden und all den Menschen in meinem Umfeld aussprechen. Ich will in ihrem Leben dadurch eine Saat des Segens aussäen. Meine besten Tage liegen noch vor mir. Wunder, Gottes Segen und seine Verheißungen warten in meiner Zukunft auf mich. Gott wird jegliche Herausforderungen in meinem Leben dazu gebrauchen, um sie in einen Sieg für mich zu verwandeln. So werde ich in meinem Leben immer wieder erleben, wie Gott mich segnet, und dadurch will ich zu einem Segen für andere werden.“