„Der HERR entscheidet nicht nach den Massstäben der Menschen! Der Mensch urteilt nach dem, was er sieht, doch der HERR sieht ins Herz!“ 1. Samuel 16, 6

Unser Gott im Himmel schaut in erster Linie nicht auf unsere Leistung, unsere guten Taten oder unsere christliche Visitenkarte. Nein, Gott schaut immer auf unser Herz. Wie sieht es in unserem Inneren aus? Sind wir Menschen, die Gott anbeten, an Gott festhalten und ihm die Ehre geben, egal wie es in unserem Leben aussieht? Dies war ein Geheimnis von David. David, ein Schafhirte, aus dem später ein König wurde. David, ein Mann nach am Herzen Gottes. David, ein Sohn, der auf dem Feld bei den Schafen vergessen wird, als ein Prophet zu seinem Vater kommt und all seine Söhne sehen will. David, ein Mann den bis in die heutige Zeit jeder kennt wegen seiner Heldentat gegen Goliath. Davids Karriere beginnt aber nicht am Königshof, nein, sie beginnt in der Einsamkeit auf dem Feld. Allein gelassen, verstoßen, vergessen und nicht beachtet hütet er die Schafe seines Vaters. David hätte jegliche Gründe gehabt, die Faust im Sack zu machen und dort auf dem Feld, in der Einsamkeit, unzufrieden und verbittert zu werden. Doch statt den Glauben an ein gutes Ende aufzugeben, suchte David Gott. Die meisten seiner Lieder, Psalmen, die man bis heute kennt, schrieb er auf dem Feld bei den Schafen. Dies sagt uns, er betete Gott an. Er suchte Gott und ließ sich nicht durch seine ungünstigen Umstände davon ablenken. Dies zeichnete sein Herz aus. Seine Haltung der Anbetung berührte das Herz von Gott und wurde zum Sprungbrett für seine unglaubliche Karriere.

So ist es auch bei uns: Wenn wir es immer wieder schaffen trotz unserer Einsamkeit, unseren ungünstigen Umständen oder trotz allem, was gegen uns zu sein scheint, Gott anzubeten, werden auch wir immer wieder das Herz Gottes berühren. Wenn wir gesegnet werden, das Ziel unseres Lebens erreichen und das Beste aus unserem Leben herausholen wollen, dann finden wir den Schlüssel dazu in unserer Haltung der Anbetung. Darum ermutige ich dich heute, hör nie auf Gott zu danken, ihn zu ehren, ihn zu suchen und ihm Gewicht zu geben. Egal wie es dir geht, wie oft du ungerecht behandelt wurdest und auch wenn du jegliche Gründe hättest, Gott den Rücken zuzuwenden, tue es nicht. David hätte es auch tun können und trotzdem entschied er sich, Gott weiter anzubeten, auch wenn sein Vater ihn vergessen, verstoßen und nicht beachtet hatte. So bete auch du Gott weiterhin an, egal was alles gegen dich zu sein scheint. Dies wird dich an neue Orte tragen, dir neue Türen öffnen und der Segen Gottes wird dich immer wieder überraschen.