„Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt, dein Reich komme, dein Wille geschehe auf der Erde, wie er im Himmel geschieht!“ Matthäus 6, 9&10

Dies ist ein Teil aus dem Gebet, welches Jesus uns in der Bibel lehrt. So sollen wir beten. Spannend ist, wie wir dabei sagen dürfen: „Unser Vater!“ Vorher durfte man den Namen Gottes nicht laut aussprechen. Er war heilig und man hatte einen solch tiefen Respekt vor Gott, dass man über ihn sprach, lehrte und auch an ihn glaubte, aber ihn eigentlich nicht direkt ansprechen durfte. Jetzt kommt Jesus und sagt quasi: „Leute, das ist jetzt vorbei. Wenn ihr betet, dann dürft ihr Gott ansprechen. Mehr noch, ihr dürft ihn „unser Vater“ nennen!“ Ist das nicht unglaublich? Jesus baut eine Brücke von Gott zu den Menschen. Durch Jesus wird Gott persönlich. Persönlich ansprechbar, erlebbar und in unserem Alltag fassbar. Gott rückt so unsere Ursprungsordnung wieder her. Wir Menschen sind ein Gegenüber von Gott. Geschaffen um Gott anzubeten, ihn zu ehren und mit ihm eine Beziehung zu pflegen. Wir sind nicht mehr getrennt von ihm!

Doch wie kommen wir zurück zu unserem Schöpfer, unserem himmlischen Vater? Ganz einfach, indem wir daran glauben! Glaube ich, dass Jesus für meine Fehler gestorben ist und der Preis für alle meine Sünden bezahlt ist? Glaube ich, dass Jesus die Verbindung zu Gott wiederhergestellt hat und ich so ewiges Leben bekommen habe? Glaube ich, dass ich Gott hören, verstehen und mit ihm zusammen herausfinden kann, was er noch alles in meinem Leben vorbereitet hat? Glaube ich, dass Gott einen Plan für mein Leben hat und immer mein Bestes suchen möchte? Glaube ich? Diese einfache Entscheidung ist der Schlüssel um zu erleben, wie Gott wieder ein Teil unseres Lebens wird. Wie wir Segen erleben und Neues in unserem Leben entdecken können. Gott wurde durch Jesus wieder persönlich erfahr- und erlebbar. Öffne dich ihm gegenüber, auch heute und erlebe wie Jesus auch dein Leben durch deinen Glauben von Neuem beleben und inspirieren wird. Glaube und du wirst wieder sehen, wie sich Berge versetzen, Probleme in Luft auflösen und Hoffnungslosigkeit neuer Kraft schwinden muss.