„Und ihr seid zu dem Vermittler des neuen Bundes gekommen, zu Jesus, und seid mit seinem Blut besprengt worden – mit dem Blut, das noch viel nachdrücklicher redet als das Blut Abels.“ Hebräer 12, 24

Ich weiß, ein recht spezieller Vers, den ich hier ausgewählt habe. Doch dieser Vers passt sehr gut zu unserem Glauben an Jesus. Um dies zu verstehen, müssen wir zusammen an den Ursprung unserer Geschichte gehen, zu den Kindern der ersten Menschen Adam und Eva. Kain und Abel brachten Gott eines Tages ein Opfer dar. Kain opferte einen Teil seiner Ernte, Abel hingegen opferte das Beste vom Besten. Abels Opfer gefiel Gott, Kains Opfer jedoch nahm er nicht an. Da wurde Kain eifersüchtig auf seinen Bruder und wir lesen wie der erste Mord in der Geschichte der Menschheit stattfand. Kain brachte Abel auf dem Feld mit einem Stein um. Zur Strafe musste er seine Heimat verlassen. So verlor Eva an diesem Tag nicht nur einen Sohn, sondern beide. Abel durch Mord und Kain durch die Flucht. In der Bibel lesen wir, wie Gott auf den Mord reagierte:

Doch der Herr sprach: „Was hast du getan? Hörst du nicht: Das Blut deines Bruders schreit zu mir?“ 1. Mose 4, 10

Jemand muss für diese Tat bezahlen… Das Blut von Abel, welches durch diesen Mord vergossen wurde, schreit zu Gott. Dieses Blut steht stellvertretend für all das Blut, das durch jegliche Ungerechtigkeiten vergossen wurde und bis heute vergossen wird. Blut, das durch Krieg, Mord, Eifersucht und Zorn vergossen wird. Blut, das seine Gerechtigkeit fordert. Blut, welches von der Erde in den Himmel schreit! Und hier kommt Jesus ins Spiel. Jesus bezahlte den Preis und brachte das Schreien des Blutes zum Schweigen, indem er unschuldig am Kreuz sein Leben als Opfer hingab. Jesus starb am Kreuz für unsere Sünden. Sein Blut, das vergossen wurde, spricht uns frei. Es spricht lauter als das Blut jeglicher Ungerechtigkeiten, die Vergeltung fordern. Es spricht uns frei von unseren Sünden, unseren Fehlern, unseren Vergehen, von all dem, was wir falsch machen. Das Blut von Jesus brachte nicht nur die geforderte Vergeltung für die Sünden der Menschheit bis zum Zeitpunkt der Kreuzigung, sondern bezahlt auch für alle Sünden und Fehler danach.

Jesus spricht uns durch seinen Tod frei. Deshalb: Umarme das Kreuz – das bedeutet, halte an Jesus fest. Glaube an ihn, halte dich an ihn und erlebe wie du frei wirst. Frei von jeglichen Anklagen, frei von Sünden, frei von Krankheiten und Flüchen, frei von dem, was dich gefangen hält. Umarme das Kreuz, nimm das Geschenk von Jesus an und erlebe, was es bedeutet, dass Jesus auch für dich den Preis bezahlt hat. Das Kreuz steht nicht nur für den Tod, sondern auch für das Leben. Jesus kam nach drei Tagen zurück und besiegte den Tod. Er verspricht denen, die an ihn glauben, ewiges Leben. Nicht nur in der Ewigkeit, sondern auch heute. Jesus verspricht uns durch das Kreuz ein Leben in Fülle, ein sinnvolles Leben, ein gesegnetes Leben. Und so dürfen wir sagen, dank dem Kreuz, dank dem Opfer von Jesus, leben wir. Heute, morgen und bis in alle Ewigkeit. Unser Leben bekommt einen Sinn, einen Zweck und wird seine endgültige Erfüllung nach unserem leiblichen Tod in der Ewigkeit finden. Umarme das Kreuz und beginne mehr und mehr zu erleben wie Jesus auch dein Leben verändert, erfüllt und segnet. Denn wir sind berufen, ein Leben in Freiheit zu leben. Wir sind berufen, die Kraft des Kreuzes in unserem Leben immer wieder zu erfahren. Und dies wünsche ich dir von Herzen, dass auch du – zum ersten Mal oder einmal mehr – erfahren und erleben darfst, wie die Kraft Gottes dich erfüllt und dich an den nächsten Ort des Segens in deinem Leben trägt.