Jesus wusste, dass nun alles vollbracht war. … Nachdem er ein wenig von dem Essig genommen hatte, sagte er: „Es ist vollbracht.“ Dann neigte er den Kopf und starb. Johannes 19,28&30

Jesus wird zum Tode verurteilt und hängt nun am Kreuz. Wie von Anfang an geplant gibt er sein Leben hin für unsere Sünden, all das Schlechte, das Dunkle, das Böse, für alle Krankheiten, Nöte und Mängel. Doch bevor Jesus stirbt und seinen letzten Atemzug macht, sagt er: „Es ist vollbracht!“ Jesus sprach hier nicht nur von seinem Leben und wie dieses nun wie geplant beendet würde. Er setzte durch diese Aussage vielmehr ein Ende. Er beendete damit all das Negative, das Schlechte und die bösen Umstände, die uns davon abhalten wollen, unser volles Potenzial zu entfalten und freizusetzen. Er sagte eigentlich: „Der Preis für die Schuld ist bezahlt. Depressionen haben ihm Leben meiner Nachfolger nichts mehr zu suchen. Jetzt ist fertig mit geringem Selbstgefühl, Mittelmäßigkeit, Nöten, Krankheiten und Begrenzungen. Ich habe für alles bezahlt. Es ist vollbracht.“

Auch wenn du noch mit gewissen Versuchungen zu kämpfen hast, dich mit Sünden herumschlägst oder ein begrenztes Leben führst, Gott sagt heute zu dir: „Es ist vollbracht.“ Gott hat den Preis für alles Negative, Böse und Schlechte in unserem Leben bezahlt. Deshalb sollten wir beginnen, auf diese Weise zu denken. Klar läuft nicht immer alles rund. Klar kämpfen wir mit Krankheiten und Sünden. Doch statt dass wir uns damit abfinden und uns in unserer Mittelmäßigkeit niederlassen, dürfen und sollten wir beginnen, neu zu denken. Wir sollten zu unseren Süchten, Versuchungen, Kämpfen, Nöten und Begrenzungen sagen: „Das bestimmt mein Leben nicht mehr! Gott hat durch Jesus den Preis dafür bezahlt. In seinen Augen bin ich freigesetzt, mein Leben nach seiner Bestimmung zu leben!“ Doch solange wir all die Kämpfe, Versuchungen und Nöte in unserem Leben akzeptieren und sie als Teil unseres Lebens sehen, werden wir uns nie vorwärtsbewegen.

Und genau das bedeutet Glauben. Auch wenn es in unserem Leben noch total anders aussieht, glauben wir, dass Gott für alles, was nicht so ist wie es sein sollte, bezahlt hat. Wir sind frei. Frei unser Leben zu leben, zu dem Gott uns berufen hat. Wir sind frei, uns nicht von unseren Umständen, von unserer Geschichte oder unseren Fehlern leiten zu lassen. Gott hat schon lange dafür bezahlt. Jesus sagt selbst am Kreuz: „Es ist vollbracht!“ Wir dürfen und sollten wieder beginnen, das Leben eines Siegers und nicht eines Besiegten zu leben. Und dies beginnt nicht in unserem Handeln, sondern in unserem Denken. Darum hör auf, dich schuldig zu fühlen für vergangene Fehler. Bereue, entschuldige dich, bekenne deine Fehler, aber dann steh auf und erkenne, dass die Gnade Gottes grösser ist als dein Versagen. Du bist erlöst. Du bist befreit. Dir ist vergeben. Beginne dein Leben aus einer neuen Sicht zu sehen und lasse dich von den Zusagen Gottes, statt von deinen Umständen und deinem Versagen leiten und prägen. Und nach und nach wirst du dich verändern, deine Handlungen werden sich automatisch verbessern, deine Selbstwahrnehmung wird positiver und du wirst nach und nach ein Leben eines Siegers und nicht das eines Besiegten leben. Warum? Weil Gott auch heute und jeden Tag von Neuem durch Jesus zu dir sagt: „Es ist vollbracht!“