„Selbst wenn Vater und Mutter mich verließen, der Herr nimmt mich dennoch auf. Lass mich deinen Weg erkennen, Herr, und leite mich auf ebener Bahn – tu es meinen Feinden zum Trotz!“ Psalm 27,10-11

Vielleicht haben dir deine Eltern nie gesagt, dass sie stolz sind auf dich. Vielleicht hat niemand aus deiner Familie an dich geglaubt. Vielleicht hast du weder Anerkennung noch Lob bekommen. Doch ich möchte dir heute sagen, das hat nichts mit dir zu tun! Auch wenn Menschen dir nie gezeigt haben, dass sie stolz auf dich sind, suche die Schuld dafür nicht bei dir. Verschwende dein Leben nicht damit, ihnen endlich zu beweisen, dass du ihre Anerkennung verdient hast. Versuche nicht, etwas bei ihnen zu holen, dass sie dir nicht geben können. Denn Menschen, die ihre Gefühle und ihre Anerkennung anderen gegenüber nicht zeigen können, haben meistens selber Probleme. Sie wurden selber verletzt, sie tragen selber die Sehnsucht in sich, endlich Lob und Anerkennung zu bekommen, sie schreien selber nach Liebe. Darum, statt sie zu beeindrucken, hole deine Anerkennung, deinen Zuspruch und deinen Selbstwert bei Gott. Schon so oft habe ich Menschen beobachtet, die alles geben, nur um ihre Eltern zu beeindrucken, in der Hoffnung, endlich ein bisschen Liebe zu bekommen, eine Liebe, die sie nie erhalten haben. Ich möchte dir sagen, hör auf damit. Du und ich, wir brauchen nicht weltliche Anerkennung. Wir haben Gottes Zuspruch. Und das ist das einzige, was zählt.

Dies sehen wir auch so schön in der Geschichte von David. Als eines Tages ein Prophet bei seinem Vater vorbeikommt und ihn herausfordert, all seine Söhne zu holen, vergisst dieser David. Er lässt David einfach auf dem Feld bei den Schafen stehen. Der Prophet schaut alle Söhne an, doch keiner ist der nächste König, den er salben sollte. Er schaut den Vater an und fragt: „Ist da noch einer?“ Und da erinnert sich der Vater an David. David wird vom Feld geholt und zum Erstaunen aller zum nächsten König gesalbt. Weder seine Brüder noch sein Vater sahen das Potenzial in David. David wurde von seiner eigenen Familie verstoßen, fand keine Anerkennung und bekam wohl nie ein Lob. Gott aber hatte David nicht vergessen. Hätte David sein Leben nur auf der Anerkennung seiner Familie aufgebaut, wäre er Schafhirte geblieben. Stattdessen suchte David Gott. Wir lesen im Psalm 27 wie David schreibt, auch wenn seine Eltern ihn verstoßen, Gott adoptiert ihn. Gott hat ihm seinen Wert und seine Anerkennung gegeben. So wird Gott auch dir geben, was du brauchst. Gott wird dir Türen öffnen. Gott wird dir die richtigen Menschen über den Weg führen. Gott wird dich weiterbringen. Wenn du es schaffst, deinen Wert und deine Anerkennung bei ihm und nicht in der Welt zu suchen. Die Welt wird dir nie die Liebe, die Möglichkeiten und den Segen geben können, den Gott dir geben will. Auch deine Eltern, deine Liebsten und deine besten Freunde nicht. Auch wenn sie genial sind, auch sie bleiben Menschen. Darum lege deine endgültige Hoffnung nie auf einen Menschen, sondern suche Gottes Anerkennung und du wirst immer wieder neuen Segen und seine Gunst finden und bekommen. Denn Gott ist nicht wankelmütig, er trägt auch keine Verletzungen mit sich herum und er benötigt nichts von dir, um dir etwas zurückzugeben. Nein, er ist der Geber. Er ist der, der immer zu dir steht. Er ist immer an deiner Seite und seine Liebe ist bedingungslos, seine Gunst wartet auf dich! Suche Gott und du wirst das Leben, neue Freude und neue Kraft finden.