Aber eben deshalb schenkt Gott uns auch seine Gnade in ganz besonderem Maß. Es heißt ja in der Schrift: “Den Hochmütigen stellt sich Gott entgegen, aber wer gering von sich denkt, den lässt er seine Gnade erfahren.” Jakobus 4,6

Viele Menschen denken, dass es laut, klar und deutlich sein wird, wenn Gott zu ihnen spricht. Dass Gott wie durch einen Lautsprecher mitten in ihr Leben hineinsprechen wird und sie nicht mehr anders können als das tun, was er von ihnen verlangt, weil es so offensichtlich ist. Doch wenn wir in der Bibel lesen, sehen wir, dass Gottes Stimme meistens fein und leise ist. Es ist eine Stimme, die in unser Herz spricht und es ist leicht, sie zu ignorieren. Sie ist oftmals wie ein Eindruck oder eine Idee, die zu den göttlichen Werten passt oder wie ein Gedanke, der aus dem Nichts kommt. Doch Gott spricht. Immer und immer wieder. Und umso mehr wir lernen, auf seine feine Stimme in unserem Herzen zu hören, desto gesegneter und erfülltere wird unser Leben.

Es kann sein, dass ein Gedanke dir sagt: „Du solltest wieder mal deine Eltern besuchen!“ Oder: „Es wäre jetzt dran, mehr auf meine Ernährung zu achten.“ Oder du könntest wieder mal ein inspirierendes Buch lesen, diese oder jene Person ermutigen, anderen großzügig begegnen oder jetzt zuerst mal deine Hausaufgaben erledigen, bevor du dich mit deinen Freunden triffst. Es kann auch sein, dass dir ein Gedanke immer wieder sagt, dass dir dein Freundeskreis schadet und es an der Zeit wäre, Menschen in deine Nähe zu lassen, die dich aufbauen und dir gut tun. Egal was dir diese feine göttliche Stimme sagt, höre auf sie und tue das, was sie dir empfiehlt.

Doch statt darauf einzugehen, sagen wir oftmals: „Heute habe ich keine Zeit, das passt gerade nicht in meinen Tagesablauf.“ Oder: „Warum soll ich diesen Mut aufbringen und den Preis dafür bezahlen? Ich lasse es lieber sein, es ist einfacher so wie es jetzt läuft.“ Doch je mehr wir begreifen, dass Gott von uns nie etwas verlangt, was uns schadet, umso einfacher wird es sein, auf seine Stimme zu reagieren. Gott sucht stets unser Bestes. Er sieht weiter, er sieht mehr und er weiß, wie und wo er uns gebrauchen kann, um ein Segen für andere zu sein. Er weiß, was der beste nächste Schritt in unserem Leben wäre und er kennt auch unsere Energie und Kraft, die wir zur Verfügung haben.

Je mehr wir tun, was Gott uns vor unsere Füße legt, die kleinen alltäglichen Dinge umsetzen und die göttlichen Prinzipien leben, umso mehr werden wir bereit für die großen Dinge in unserem Leben. Warte nicht mehr auf deine Berufung, auf das große Wunder, auf den Engel, der vom Himmel kommt und dir klipp und klar sagt, was als Nächstes dran ist. Beginne stattdessen heute, in deinem Hier und Jetzt, das zu tun, was Gott dir aufs Herz legt. Lerne, auf die feine Stimme zu hören und du wirst zu einem Menschen, der demütig und dienend das Jetzt genießt, der tut, was Gott von ihm verlangt und so bereit ist für den nächsten Schritt im Leben. Gott ist ein Gott des Prozesses und nicht ein Gott der einmaligen Wunder. Er will uns Schritt für Schritt näher ans Ziel führen und jeden neuen Tag wartet er mit seinen Ideen und Wegweisungen auf uns. Höre auf ihn, tue was er dir sagt und staune über seine Größe, immer und immer wieder!