Als die Leute satt waren, sagte er zu seinen Jüngern: “Sammelt auf, was übrig geblieben ist, damit nichts verdirbt.” Johannes 6,12

Jesus verpflegte 5’000 Menschen mit fünf Broten und zwei Fischen. Als alle satt waren, wies Jesus seine Jünger an, die Resten einzusammeln. Sie füllten zwölf Körbe mit Brot und Fischen. Statt die Reste liegen zu lassen und den wilden Tieren als Nahrung zu hinterlassen, sammelten sie alles Übriggebliebene ein. Das ist ein Bild für unser Leben: Mit Gott an unserer Seite dürfen wir nicht nur erleben, wie wir immer wieder gesegnet werden, wie Gott neue Türen öffnet und unser Bestes sucht, sondern auch, wie er nichts verschwendet. Kein Talent, kein Menschenleben, keine Träume werden einfach so liegen gelassen und nicht gebraucht. Wenn wir uns Gott zur Verfügung stellen, dürfen wir immer wieder erleben, wie Gott nichts in unserem Leben einfach so ungebraucht liegen lässt.

Wenn du denkst, du hättest die besten Jahre deines Lebens mit einem langweiligen Job verbracht oder deine Talente und Träume seien liegengeblieben und würden nicht gebraucht werden, dann denk dran: Gott verschwendet nichts. Auch wenn du einen Umweg am Gehen bist, mit den falschen Leuten abhängst oder sogar total in die falsche Richtung läufst, wird Gott alles wiederherstellen und dir zurückgeben, was du dadurch verloren hast. Gott verschwendet nichts. Er kann unsere grössten Schwächen nehmen und sie gebrauchen, um etwas Gutes daraus entstehen zu lassen, wenn wir ihn suchen und trotz Fehlern, Versagen und Charakterschwächen an ihm festhalten. Er macht uns dadurch sogar noch stärker, weiser und besonnener als zuvor.

Gott lässt deine Träume, deine Gaben und dein Potenzial nicht ungenutzt, auch wenn es im Moment womöglich danach aussieht. Bleib bei Gott und er wird dich dadurch noch mehr stärken und noch mächtiger segnen, denn er verschwendet nichts. Denk daran: Mit Gott an unserer Seite ist alles möglich und nichts ist überflüssig, verschwendet oder sinnlos. Mit Gott machen auch die unlogischsten Dinge früher oder später Sinn und erklären sich plötzlich wie von selbst.