„Ich sammle „gute Erinnerungen“ und will mich immer wieder an die Wunder, die Gott in meinem Leben getan hat, erinnern. Nicht nur um meinen Gott zu ehren, sondern dadurch auch zukünftigen Segen zu generieren.“

Samuel, ein Mann aus der Bibel, erlebte, wie Gott ihn und sein Volk vor ihren Feinden befreite. Damit er und sein Volk nie vergassen, wie Gott ihnen geholfen hatte, stellte er sich ein Erinnerungsmal aus Steinen auf und sagte: „Bis hierher hat uns der Herr geholfen.“ Samuel entschied sich bewusst dazu, sich an das Wunder zu erinnern. Interessant ist, dass ihm dieses Statement der Dankbarkeit und der Ehre, die er Gott gab, zukünftigen Segen schenkte. Denn wir lesen in der Bibel, wie Gott dafür sorgte, dass diese Feinde nicht mehr ins Land einfielen, solange Samuel lebte. Warum? Weil Samuel Gott die Ehre für dieses Wunder gab. So wird es auch bei uns sein: Wenn wir es schaffen, Gott immer wieder jegliche Ehre für alle Erfolge in unserem Leben zu geben, wird uns dies zum Segen für unsere zukünftiges Leben. Darum entscheide dich immer wieder ganz bewusst dazu, dich an all das Gute zu erinnern, das Gott in deinem Leben getan und dir geschenkt hat.

In meinem Büro und auch bei uns Zuhause befinden sich überall kleine “Erinnerungssteine” in Form von Bildern, Gegenständen und in meinem Highlightbuch. Warum? Ich habe mich vor ein paar Jahren dazu entschieden, dass ich wie Samuel nie mehr vergessen will, was Gott mir, unserer Familie und Kirche schon alles geschenkt hat. Spannend ist, die Fülle, der Segen und all das Gute nehmen seither von Jahr zu Jahr zu, wie ich es mir nie hätte vorstellen können. Ich denke, dies hat damit zu tun, dass ich mich entschieden habe, mich an das zu erinnern, was Gott schon alles in meinem Leben getan hat. Erinnere auch du dich an all das Gute, das Gott dir schon geschenkt oder in deinem Leben getan hat. So gibst du nicht nur die Ehre Gott zurück, sondern du wirst in deiner Zukunft auch mehr Segen erleben und sehen. Feiere, was Gott dir Gutes getan hat. Schreibe es auf, damit du nie vergisst, wie gut Gott zu dir ist. Sammle gute Erinnerungen und auch du wirst erleben, wie Gott die Segensschleusen über deinem Leben mehr und mehr öffnen wird.

Wie sehen deine “Erinnerungssteine” aus? Denn solche helfen und setzen nicht nur neuen Segen frei, sondern sie helfen uns auch, wenn eine neue Herausforderung in unser Leben kommt, zu uns selbst zu sagen:

„Kein Problem. Mein Gott hat mich von meiner Krankheit geheilt, dann kann er auch in dieser Krankheit helfen. Mein Gott hat mich vor falschen Entscheidungen bewahrt, dann kann er mich auch in dieser Herausforderung leiten und mir seine Weisheit schenken. Mein Gott hat mich ohne finanzielle Einbußen durch diese Krise geführt, dann kann er mich auch durch die Corona-Krise führen.“

Egal, was auf uns zukommt, was uns den Boden unter den Füssen wegnehmen will, je mehr wir uns auf das Gute fokussieren und uns an all die Wunder, die Gott schon getan hat, erinnern, finden wir neuen Glauben und neue Zuversicht, dass es Gott auch dieses Mal wieder tun kann und wird. Deshalb erinnere auch du dich an das Gute in deinem Leben.

Samuel stellte zwischen Mizpa und Jeschana ein Steinmal auf. »Bis hierher hat uns der Herr geholfen«, sagte er. Deshalb nannte er den Stein Eben-Eser (Stein der Hilfe). Die Philister waren so gründlich geschlagen worden, dass sie es nicht mehr wagten, in das Gebiet Israels einzufallen. Der Herr ließ sie nicht wieder hochkommen, solange Samuel lebte. 1. Samuel 7,12