Schmerz gehört zum Leben einfach dazu. Jeder von uns geht durch schwere Zeiten. Ob Rückschläge, Trennungen oder Verluste – wir durchleben Phasen, die wir nicht verstehen. Und wenn wir nicht vorsichtig sind, bringt uns dieser Schmerz zum Stillstand. Lerne deshalb, schwere Zeiten zu nutzen, und entdecke, wie der Rückschlag, Schicksalsschlag, Fehler, Verlust oder die Trennung zu einer neuen Chance für dein Leben wird.

In der Bibel lesen wir, dass wir alle – sobald wir uns entschieden haben, an Gott zu glauben – Gottes Kinder sind und er immer unser Bestes im Sinn hat. Mit jedem Schmerz, den Gott zulässt, will er etwas Neues und Besseres in unserem Leben hervorbringen. Auch wenn Dinge im Moment keinen Sinn machen, du sie nicht verstehst und du durch eine schmerzvolle Phase gehen musst, denk daran:

Gott hat dein Leben in seiner Hand. Gott hat einen Plan und er will immer das Beste für dich.

Gott hat uns nie versprochen, dass wir immer alles verstehen, nie Schmerzen erleiden werden, nie enttäuscht sind oder nie gegen Dinge ankämpfen müssen. Aber er verspricht uns, dass schlussendlich alles – alle Situationen, Schmerzen, Herausforderungen und Fragen – zu unserem Besten dienen werden!

Kanye West, ein US-Rapper, der zum Glauben an Jesus fand, hat etwas Interessantes dazu gesagt:

»Gott hatte immer einen Plan für mich. Familienangehörige haben für mich gebetet, aber ich habe mir nichts sagen lassen. Schließlich hat Gott das Verlangen nach ihm in mein Herz gelegt. Als Menschen können wir nichts perfekt machen. Gott ist der Einzige, der perfekt ist. Das Einzige, was perfekt ist, ist Gottes Plan.« aus Pro – Christliches Medienmagazin, 10/2019

Wenn Gott Schmerzen zulässt, dann nicht, um uns zu strafen, uns zu quälen oder uns in die Irre zu führen. Vielmehr möchte er uns dadurch weiterführen. Auch wenn wir es nicht verstehen und wir nie eine Antwort auf unsere ›Warumsbekommen, dürfen wir doch wissen: Gott hat es erlaubt und es zugelassen, weil er etwas Gutes daraus entstehen lassen will. Genau in solchen Situationen kommt unser Glaube ins Spiel. Wir sagen zu Gott:

»Ich hasse diesen Schmerz. Ich hasse es, wie ich immer wieder über diese Versuchung stolpere. Ich mag meine Krankheit nicht. All die Fragen und die Dunkelheit in meinem Leben, ich verstehe sie nicht. Aber ich glaube an dich. Ich vertraue dir trotzdem und weiß: Du hast alles in deiner Hand. Du hast es unter Kontrolle und behältst den Überblick. Ich werde mit dir zusammen diese Zeit nicht nur überleben, überstehen oder überwinden, sondern ich werde durch diese Situation auch wachsen. Ich werde stärker, ich werde neue Gaben und neuen Segen entdecken. Ich weiß, dass dieser Schmerz mich zu meinem nächsten Sieg führen wird.«

»Denn ein Schmerz, wie Gott ihn haben will, bringt eine Umkehr hervor, die zur Rettung führt und die man nie bereut. Der Schmerz hingegen, den die Welt empfindet, bewirkt den Tod.« 2. Korinther 7,10