Jesus proklamierte die Grösse Gottes über seinen Jüngern und so auch über dir. Jesus sieht mehr in dir. Sein Blick geht über deine momentane Situation hinaus. Sein Blick sieht über deine Fehler hinweg.

Als Jesus zu wirken begann, sahen viele in ihm nicht den Sohn Gottes. Für die Juden damals war Jesus ein Rabbi. Rabbis waren Menschen, die das Wort Gottes, die Thora, auslegten und so Jünger um sich scharten, Zeit mit ihnen verbrachten und ihnen ihre Ansicht über Gott weitergaben. Doch als Jesus seine Jünger auserwählte, machte er es nicht so, wie man es üblicherweise tat. Normalerweise hätte man die Besten der Schule geholt, sicher nicht einfache junge Männer, die weil sie die Schulzeit nicht erfolgreich abgeschlossen hatten, im Unternehmen ihres Vaters arbeiteten. Doch Jesus entschied sich, genau diese auszuwählen. Einfache Arbeiter, keine Studierte, keine Helden, Zweifler, Sünder und Versager. Dies waren seine Jungs. Und immer wieder schaute er diese Truppe an und sprach kraftvolle Worte über ihnen aus. Er sagt zu ihnen Sätze wie: »Ihr seid das Licht der Welt« oder »Ihr seid das Salz der Erde.«

Ich kann mir gut vorstellen, wie die Jünger sich fragten: Von was spricht Jesus? Wir sind nichts Besonderes. Wir sind einfache Menschen. Warum sagt er solche Dinge zu uns? Doch auch wenn sie Jesus nicht verstanden und überhaupt nicht kapierten, was er ihnen versuchte mitzuteilen, hinterliessen diese Worte des Glaubens einen Samen in ihren Herzen. Ein Same des Glaubens wurde ausgesät und etwas Neues begann langsam in ihnen zu wachsen. Denn wenn wir ihre Geschichte nach dem Tod und der Auferstehung von Jesus anschauen, sehen wir, dass jeder von ihnen – ausser der, der Jesus verraten hatte – mit seinem Leben unglaubliche Spuren hinterliess. Jeder war ein Licht für die Botschaft von Jesus. Jeder hinterliess Salz, positive Spuren mit seinem Leben und dank ihnen ging die Botschaft von Jesus in die ganze Welt hinaus.

So auch bei dir. Jesus sagt gerade heute zu dir: »Du bist das Licht der Welt. Du bist das Salz dieser Erde. Gehe hinaus und mache mit deinem Leben einen Unterschied. Du wirst auch heute positive Spuren hinterlassen und ein Segen für andere werden!«

Auch wenn du dich nicht so fühlst, du wirst einen Unterschied machen. Dieses Proklamieren der Grösse Gottes über deinem Leben wird durch keine Macht der Erde aufgehalten werden können. Nicht durch deine Fehler, dein Versagen, deine Sünde. Denn auch die Jungs von Jesus waren normale und einfache Menschen wie du und ich. Sie machten Fehler und versagten. Und trotzdem veränderte Gott die Welt mit ihnen. Auch dein Background wird und kann dich nicht ausbremsen, das volle Potential zu erreichen, das Gott von Anfang an in dich hineingelegt hat. Es kann nur durch eine Person gestoppt werden, und das bist du selbst. Nämlich dann, wenn du diesen Worten und Zusagen keinen Glauben schenkst. Darum vergiss nie, Jesus sagt zu dir: »Du bist das Licht der Welt. Du bist das Salz dieser Erde. Du wirst mit deinem Leben einen Unterschied machen und Spuren meiner Liebe in deinem Alltag hinterlassen.«

»Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. Auch zündet niemand eine Lampe an und stellt sie dann unter ein Gefäß. Im Gegenteil: Man stellt sie auf den Lampenständer, damit sie allen im Haus Licht gibt. So soll auch euer Licht vor den Menschen leuchten: Sie sollen eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.« Matthäus 5,14–16