fbpx Skip to main content

Gott hält Segen für uns bereit, für den wir nicht einmal gebetet haben. Gott hält Wunder für uns bereit, für die wir gar nicht bewusst geglaubt haben. Gottes Schutz ist auf unserer Seite, obwohl wir nicht immer alles richtig machen und diesen eigentlich nicht verdient haben. Warum? Weil wir unseren Glauben genährt haben und nicht aufgehört haben, Gott zu priorisieren und ihn anzubeten.

Es gibt immer wieder Situationen in unserem Leben, die uns überraschen. Nöte die ungebeten kommen und Probleme, die einfach vor der Tür stehen. Doch dann dürfen wir auch immer wieder erleben, wie Gott uns trotz Ängsten, Versagen und Zweifeln schützt, auch wenn wir uns im Moment schwach fühlen. Warum? Weil wir durch unsere Entscheidung, Gott zu priorisieren, einen Vorrat an Glauben angehäuft haben. Dies sehen wir auch in der Geschichte des Volkes Gottes. Gott erklärt Mose, wie das Kleid eines Hohepriesters aussehen soll. Ein Hohepriester war damals dafür verantwortlich, für das Volk Gottes einzustehen und dem Volk mitzuteilen, was Gott möchte. In den ganzen Ausführungen über die Beschaffenheit des Priesterkleides gibt es nun eine spannende Stelle, in der wir lesen:

»Lass auch ein kleines Schild aus reinem Gold anfertigen und die Worte eingravieren: ›Dem HERRN geweiht‹! Mit einer Schnur aus violettem Purpur soll es vorn am Turban befestigt werden, so dass es auf Aarons Stirn liegt. Er soll es immer zum Dienst im Heiligtum tragen, weil die Israeliten ein Gebot übersehen könnten, wenn sie mir ihre Opfer darbringen. Doch wenn Aaron mit dem Schild auf der Stirn vor mich tritt, werde ich ihre Schuld vergeben und mich an ihren Gaben erfreuen.“ 2. Mose 28,36-38

Da sind zwei Dinge, die ich aus diesem Text hervorheben möchte. Als erstes lesen wir, wie die Worte „dem Herrn geweiht“ auf dem Schild eingraviert sind. Durch unseren Glauben gehören wir zu Gott und dank unserem Glauben dürfen wir wissen, dass wir geschützt sind, egal, was gegen uns zu sein scheint. Nichts und niemand kann und wird uns Schaden zufügen und uns von dem wegbringen, was Gott für uns bereithält. Wir haben Gott priorisiert, also priorisiert Gott auch uns. Das steht auf unserem Schild, dem Schild des Glaubens. Kommt ein Angriff, kommen Zweifel, Krankheiten, Nöte oder Probleme, halte einfach dein Schild hin, und all die Angriffe müssen gehen, weil du dem Herrn gehörst.

Das zweite, das wir in diesem Text sehen, ist Folgendes: Auch wenn die Israeliten ein Gebot übersehen, sind sie trotzdem geschützt. Darum soll der Hohepriester dieses Schild immer tragen und auf seiner Stirn am Turban befestig halten. So ist es auch bei uns. Wenn wir etwas vergessen, wenn wir nicht für alles gebetet haben, wofür wir eigentlich beten wollten, wenn wir nicht immer alles richtig machen und auch nicht immer richtig reagieren, dann dürfen wir uns bewusst sein, dass nicht unsere Leistung uns rettet und beschützt, sondern unser Glaube! Gott ist für dich, Gott sucht dein Bestes, Gott will dich segnen, nicht weil du es verdient hast, sondern weil du Gott deinen Glauben geschenkt hast.