fbpx Skip to main content

Gott spricht zu uns, er ruft uns zu und möchte uns jeden Tag von Neuem auf den vorbereiteten Weg führen, der perfekt angepasst und designt ist für uns.

Wir alle sind ein Meisterwerk Gottes, und durch unseren Glauben an Jesus werden wir all die guten Taten, all die Wunder und all das Schöne entdecken und sehen, das Gott für uns schon lange im Voraus vorbereitet hat. Wunder warten auf dich, Segen will entdeckt und neue Freude erlebt werden. Doch damit wir auch immer wieder seine Zeichen sehen und den richtigen Weg gehen, möchte ich dir heute zwei Eigenschaften mitgeben, die dir helfen, Gottes Reden und seine Ideen für dich immer wieder zu finden.

  1. Mach dich auf den Weg

Du kannst nicht ans Ziel kommen, wenn du zuhause sitzen bleibst. Wenn du erleben willst, wie Gott dich zum nächsten Segen führen wird, dann musst du aufstehen und daran glauben, dass Gott dich nicht vergessen hat. Doch leider bleiben viele Christen einfach sitzen und verpassen so viele Wunder und Durchbrüche, die Gott ihnen eigentlich schenken möchte. Sie sitzen zuhause rum, haben das Gefühl, das Wunder würde sie eines Tages überraschen und dann sind sie erstaunt, warum sie nichts mehr mit Gott erleben. Ihr Glaube verliert nach und nach sein Feuer und sie sind nur noch abgelöschte Christen ohne jegliche Freude und Inspiration. Du wirst das Wunder, den Segen Gottes und all das Gute nie entdecken, wenn du dich nicht auf die Suche begibst. Deshalb hat Jesus von sich selbst gesagt, dass er der Weg sei. Einen Weg muss man gehen. Willst du Gott finden, willst du herausfinden, wo Gott sein nächstes Zeichen, den nächsten Segen in deinem Leben deponiert hat, dann mach dich auf den Weg. Jesus verspricht uns ja auch, dass wer sucht, finden wird. Wenn wir glauben, uns nach Wundern sehnen, Gott zutrauen, dass er auch durch unser Leben was Gutes entstehen lassen kann und beginnen, sein Reden zu suchen, werden wir auch das nächste Zeichen finden.

  1. Habe die Grösse, umzukehren

Und das ist meiner Meinung nach genau so schwierig, wie sich aufzumachen. Du entscheidest dich, aufzubrechen, Glauben zu entwickeln und beginnst, an deine Träume zu glauben. Du gehst vorwärts und die ersten Wunder passieren. Du erlebst, wie sich Türen öffnen, Menschen sich verändern, Gott dir nach und nach neue Dinge

offenbart, die er mit dir zusammen erleben möchte. Doch dann, aus irgendeinem Grund, jagst du einem falschen Zeichen, einem falschen Traum nach. Und plötzlich öffnen sich keine Türen mehr. Finanzen wollen nicht mehr fliessen und Gott scheint sich zurückzuziehen. Dann darfst du eines wissen: Gott wird sein Reden immer bestätigen. Wenn nicht, dann bist du auf dem falschen Weg. Kehr um zu dem Zeitpunkt in deinem Leben, als Gott das letzte Mal klar zu dir gesprochen hat. Warum schreibe ich das? Ich habe schon genug Christen erlebt, die seit Jahren einer falschen Fährte hinterherjagen. Sie beklagen sich, warum Gott keine Wunder mehr tut und warum Gott so weit weg ist. Und je länger sie einer falschen Fährte hinterherjagen, umso schwieriger wird es umzukehren. Warum? Plötzlich kommt ihnen der Stolz in den Weg. Sie sind dann zu stolz, sich selbst und dem Umfeld einzugestehen, dass sie auf dem falschen Weg waren. Lieber jagen sie einer falschen Fährte nach, beklagen sich und verpassen viel Segen, statt umzukehren und sich einzugestehen, dass sie falsch lagen. Darum, bestätigt Gott sein angebliches Reden in deinem Leben nicht, verfolge nicht länger eine falsche Fährte. Kehr um zum letzten klaren Reden Gottes in deinem Leben und suche von Neuem das nächste Zeichen, die nächste Bestätigung, die dich ans Ziel führen wird.

»Ich bin der Weg«, antwortete Jesus, »ich bin die Wahrheit, und ich bin das Leben. Zum Vater kommt man nur durch mich.“ Johannes 14,6