fbpx Skip to main content

Der Glaube an einen Gott, der Wunder tut, dem nichts unmöglich ist und der uns sein Meisterwerk nennt und immer wieder unser Bestes sucht, schützt uns. Wir bleiben dran und werden erleben, wie all der Segen in unser Leben kommt, den Gott für uns vorbereitet hat.

Als meine Frau und ich geheiratet haben, sagten wir zueinander: „Eines werden wir immer tun: Wir wollen als Ehepaar jederzeit Gott priorisieren. Gott soll in unserem Leben stets an erster Stelle kommen und der Sonntag gehört Gott.“ So haben wir uns entschieden, jeden Sonntag in der Kirche, dem Haus Gottes zu verbringen, Gott anzubeten, ihm zu dienen und unseren Glauben zu nähren. Egal, was wir alles erlebten und durchmachten, das Priorisieren des Sonntags war ein Statement für unseren Glauben. Wir besuchten Sonntag für Sonntag unsere Kirche und suchten auch in den Ferien im Ausland nach einer Kirche, in die wir am Sonntag gehen konnten. Wir entschieden uns dadurch, dass wir unseren Glauben nähren. Egal, was kommt, je stabiler unser Fundament ist und je mehr Glauben wir haben, umso einfacher wird es, uns gegen all die Angriffe zu wehren und den Segen zu empfangen.

Ich habe ja immer wieder mit vielen verschiedenen Menschen zu tun. Und etwas, das mir in den letzten 20 Jahren meines Dienstes als Prediger aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass wenn Menschen Gott priorisieren, ihn Sonntag für Sonntag ehren, ihn anbeten und ihren Glauben nähren, es ihnen in Krisen und Herausforderungen viel einfacher fällt, den Glauben zu behalten und wieder neuen Segen und neue Freude zu entdecken. Warum? Sie haben ihren Glauben genährt und einen geistlichen Vorrat an Glauben für harte Zeiten aufgebaut. Darum nähre auch du deinen Glauben, werde Teil einer lebendigen und bibeltreuen Kirche, priorisiere den Sonntag, diene Gott, bete ihn an und erlebe auch du, wie du ein Fundament am Bauen bist, das jeglichen Stürmen in deinem Leben standhalten wird. Mag kommen was will, all das Schlechte, dein Versagen, die Nöte, Krankheiten, all das Böse und Verzweifelnde, das dich einzunehmen droht, wird keine Kraft haben und muss früher oder später dein Leben wieder verlassen, weil du Glauben hast. Weil du deinen Glauben genährt hast. Weil du Gott priorisiert hast. Weil du dich zu einer lebendigen Kirche dazuzählst und Sonntag für Sonntag Gott anbetest. So wirst du aufblühen und stets neuen Segen sowie die Gunst Gottes für dein Leben entdecken.

„Sie sind verwurzelt im Haus des Herrn, dort, in den Vorhöfen unseres Gottes, grünen sie immerzu. Selbst in hohem Alter sprießen sie noch, sie stehen in vollem Saft und haben immer grüne Blätter. Mit ihrem ganzen Leben verkünden sie: Der Herr hält sich an seine Zusagen. Ja, er ist mein Fels, kein Unrecht ist bei ihm zu finden.“ Psalm 92,14-16