fbpx Skip to main content

Je erfolgreicher wir werden, je mehr wir für Gott bewegen, je länger wir Gott treu bleiben, umso mehr Kritik werden wir zu hören bekommen.

Wir alle werden hie und da kritisiert, hinterfragt und belächelt und man versucht uns Steine in den Weg zu legen. Manchmal ist die Kritik gerechtfertigt und notwendig, doch oftmals ist sie auch unfair, löst Stress aus und belastet unsere Beziehungen. Klar, positive Kritik ist hilfreich, bringt uns weiter und holt das Beste aus uns heraus. Vor allem wenn sie von Menschen kommt, die es gut meinen mit uns. Doch leider zielen negative Kritik, die kritischen Stimmen, all das, was hinter unserem Rücken über und gegen uns gesagt wird nicht darauf ab, uns aufzubauen, sondern uns einen Stich zu versetzen. Die meisten, die uns kritisieren, reagieren aus Neid und Eifersucht heraus und ihre Art der Kritik sagt eigentlich viel mehr über sie selbst und ihre Nöte und Probleme aus, als über uns, die sie kritisieren.

Folgende Fragen können dir helfen herauszufinden, ob die Kritik an dich gerechtfertigt ist und dich weiterbringen könnte oder ob du sie wieder loslassen und vergessen kannst:

  1. Sucht die Person, die mich kritisiert, wirklich mein Bestes?
  2. Wenn ja, was kann ich daraus lernen?

Wir müssen lernen, Kritik von Menschen, die nicht für uns sind, auszublenden, sie nicht persönlich zu nehmen, uns nicht davon ausbremsen zu lassen und den Menschen, die sie aussprechen, keine Macht über unser Leben zu geben.

Hör auf zu versuchen, es allen Menschen recht zu machen. Wenn wir nicht lernen, Kritik auszublenden, ist unser Leben mit einer Drehtür zu vergleichen. Wir sind zwar immer in Bewegung, im Stress, unterwegs und überall präsent. Aber wir kommen nicht vorwärts, sondern bewegen uns nur im Kreis, weil wir allen gefallen wollen. Statt nach vorne zu schauen, schauen wir links und rechts, um auf diesen oder jenen einzugehen und den Kritikern zu gefallen. So bleiben wir, dort wo wir sind, stehen und trotz unglaublichem Kraftaufwand bewegen wir nichts, weil wir im Kreis gehen. Statt unseren Lauf zu laufen, versuchen wir anderen zu gefallen und verpassen so das Ziel unseres Lebens. Darum lasse dich nicht ausbremsen von Menschen, die neidisch sind und dir den Erfolg nicht gönnen. Auch wenn Menschen gegen dich sind, dich nicht verstehen, dich meiden, auslachen und kritisieren – lauf trotzdem deinen Lauf. Du darfst wissen, wenn du an dem festhältst, was Gott mit dir bewegen möchte, nach vorne schaust und nicht aufgibst, wird Gott das Seinige dazu beitragen, dass du dein Ziel auch erreichen wirst. Lerne zu filtern, was dir Menschen sagen, lerne richtig mit Kritik umzugehen und gib all der negativen Kritik kein Gewicht mehr in deinem Leben.

Doch alle Waffen, die man gegen dich richtet, Jerusalem – sie treffen ins Leere. Wer dich vor Gericht anklagen will, den wirst du als den Schuldigen entlarven. Das gilt für alle, die in meinem Dienst stehen; ich sorge für ihr Recht. Mein Wort gilt! Jesaja 54,17