fbpx Skip to main content

Jesus wurde immer wieder kritisiert, angegriffen und hinterfragt. Trotzdem hat er seinen Lauf erfolgreich beendet. Wie er kritisiert wurde, so würden auch seine Nachfolger kritisiert werden. Darum gab er ihnen folgenden Tipp: »Schüttelt den Staub von euren Füßen!«

Jesus riet seinen Jüngern nicht, sich zu verteidigen, für die Botschaft einzustehen und sich dafür zu rechtfertigen. Nein, er sagte zu ihnen, falls ihnen die Leute nicht zuhören wollen, sie kritisieren und hinterfragen würden, so sollen sie einfach nicht darauf eingehen. Sie sollen einfach weitergehen und den Staub von ihren Füßen abschütteln. Eigentlich sagte er damit nichts anderes als:

»Lasst euch nicht die Freude rauben, bleibt nicht stehen und versucht nicht, allen gerecht zu werden. Es wird immer Leute geben, die gegen euch sind, euch nicht verstehen, euch belehren und kritisieren. Bleibt einfach dran mit mir, schüttelt den Fuß und geht weiter. Neue Möglichkeiten warten auf euch. Doch wenn ihr die Menschen versucht zu beeindrucken und sie für eure Sache gewinnen wollt, obwohl sie nicht offen sind dafür, verliert ihr nur Zeit, Freude und Kraft.«

Genau dasselbe gilt für dich und mich. Wenn wir von der Arbeit nach Hause kommen, ein schwieriges Gespräch hinter uns haben, mit Menschen zu tun hatten, die nur gelästert und andere manipuliert haben, schüttle die Füße und sage zu dir selber: »All dies nehme ich nicht mit mir nach Hause. All das Schwere, Nutzlose und Negative lasse ich vor meiner Haustüre liegen und bin jetzt bereit für all das Geniale, dass Gott für mich zuhause bereit hat.«

Es kann gut sein, dass du nicht ein freies Leben lebst, nur weil du in einer oder mehreren Situationen noch nicht den Fuß geschüttelt hast und du dich stattdessen immer wieder mit der Kritik am Auseinandersetzen bist, wütend bist auf andere und dir die Freude und Kraft rauben ließest. Dann ist es an der Zeit, aufzustehen, die Füße zu schütteln, all die Kritik hinter dir zu lassen, die Freude wieder zurückzuholen, wieder nach vorne zu schauen und einfach das zu tun, wozu Gott dich geschaffen hat. Verpasse nicht all den Segen und all das Schöne, das in deiner Zukunft auf dich wartet, nur weil du dich auf die Nein-Sager und Kritiker eingelassen hast. Dein Leben ist viel zu kurz, als dass du es vergeudest, nur weil du den Kritikern Raum gegeben hast.

»Wenn ihr in einem Dorf nicht willkommen seid und man euch nicht zuhören will, dann geht fort und schüttelt den Staub von euren Füßen.« Matthäus 10,14