fbpx Skip to main content

Egal wo du in deinem Leben stehst, was für Fragen dich plagen oder welche Nöte dich einzunehmen drohen, gib Gott nicht auf und bete ihn wieder an.

Leider lassen wir uns Menschen viel zu schnell von unseren Sorgen, Ängsten, Nöten und all den Fragen in unserem Leben einfach so einnehmen. Und dann sind wir erstaunt, warum wir die Kraft und Freude verlieren und wir irgendwie stehen bleiben. Warum ist das so? Ganz einfach, weil wir all den negativen Gedanken, Ängsten und Nöten wieder Raum in unserem Leben gegeben haben. So verlieren wir unsere Kraft, unseren Glauben und auch unsere Hoffnung.

Eigentlich ist es einfach: Du kannst nicht ein ängstliches Denken haben und gleichzeitig siegreich durchs Leben gehen.  Du kannst nicht ein »Ich werde das nie schaffen«-Denken pflegen und gleichzeitig erleben, wie deine Träume wahr werden. Du kannst nicht ein gottfernes Leben führen und trotzdem erleben, wie Gott dich segnet.

Auch Mose und das Volk Gottes, das er aus der Gefangenschaft der Ägypter befreit hatte, waren enormen Herausforderungen ausgesetzt. Anhand ihrer Geschichte sehen wir so schön, was Anbetung für eine Kraft hat, wenn wir Gott trotz allem, was uns umgibt, die Ehre geben sollen. Moses wurde ja von Gott dazu berufen, das Volk in die Freiheit zu führen. Doch statt dem Pharao zu sagen, dass er das Volk gehen lassen sollte, gab Gott Moses folgenden Auftrag:

»Dann sag zum Pharao: ›Der Herr, der Gott der Hebräer, hat mich zu dir geschickt und fordert dich auf: Lass mein Volk in die Wüste ziehen, damit es mir dort Opfer darbringen kann!« 2. Mose 7,16

Der Pharao soll das Volk ziehen lassen, damit es dem Herrn ein Opfer in der Wüste darbringen kann. Gott geht es in erster Linie mal darum, dass das Volk ihn anbetet. Danach, oder aus dieser Anbetung heraus, kommt dann der nächste Schritt, das verheißene Land. Und genau so ist es auch bei uns. Wir beten keinen Coca-Cola-Automaten-Gott an, der nur dazu da ist, unsere Wünsche und Gebete zu erfüllen. Klar, wollte Gott das Volk ins gelobte Land führen. Klar, will Gott auch uns segnen und immer wieder das Beste aus unserem Leben herausholen. Aber es geht ihm in erster Linie darum, dass wir ihn anbeten, dass wir ihn ehren und dass wir ihn an die 1. Stelle in unserem Leben setzen.

Darum bete wieder Gott an. Hör auf, auf alles eine Antwort versuchen zu finden und deinem Egoismus nachzujagen und lasse dich nicht mehr von deinen Ängsten einnehmen. Bete Gott an und alles andere kommt wie von selbst in dein Leben.