fbpx Skip to main content

Halte an deinen Träumen fest! Sprich über deine Träume. Hauche ihnen mit deinen Worten und deinem Glauben leben ein.                                                

Halte an den Träumen fest, die du in deinem Herzen trägst. Vielleicht träumst du davon, mal eine geniale Reise zu unternehmen und über die grenzenlose Kreativität von Gottes Schöpfung zu staunen. Oder du wünschst dir, als Familie zu erleben, wie Gott euch weiterführt, einen Hauskauf ermöglicht, eine passende Lehrstelle für euer Kind schenkt, wie Gott dir einen Durchbruch in der Schule, Versöhnung mit anderen Familienmitgliedern oder Nachbarn ermöglicht. Oder vielleicht sehnst du dich danach, befördert zu werden oder eine neue, passendere Arbeitsstelle zu finden. Vielleicht möchtest du heiraten und eine Familie gründen. Oder als Unternehmer ein gutes und erfolgreiches Geschäftsjahr erleben, um aus den Schulden herauszukommen. Vielleicht möchtest du auch einfach nur gesund alt werden und noch im hohen Alter voller Leidenschaft und Freude im Leben stehen. Oder du sehnst dich danach, Freiheit zu erleben und gewisse negative Umstände hinter dir zu lassen. Vielleicht willst du frei werden von Angstzuständen, Nöten oder finanzieller Gebundenheit. Egal, was dir dein Herz sagt und wovon du träumst – die Träume, die du mit dir herumträgst, manchmal noch tief verborgen, sind nicht einfach zufällig da. Sie sind ein Wink Gottes.

Dein Vater im Himmel hat die Träume, die Sehnsüchte und all die Wünsche in dein Herz hineingelegt und er möchte sie dazu gebrauchen, dich weiterzuführen und dir sein Herz und seine Ideen für dich und dein Leben zu offenbaren. Denn unsere Träume sind Gottes Weg, uns seine Pläne zu verraten.

Gott hat einen Plan für jeden von uns und will immer unser Bestes. Gott möchte uns beschenken und setzt alles daran, dass sich erfüllen kann, was er von Anfang an in uns hineingelegt hat. Doch wie erkennen wir den Plan und all die Ideen, die Gott für uns bereit hat? Ganz einfach, indem wir zu träumen anfangen und auf unser Herz hören. Gottes Augen sahen uns schon, bevor wir auf diese Welt kamen. Schon im Voraus hat Gott alle Möglichkeiten, Segnungen und Wunder festgehalten, die er uns schenken möchte. Seine Gedanken für uns sind kostbar, bereichernd und lebensbejahend. Sie sind ein Schatz an Möglichkeiten, Segen, Freude, Gelegenheiten und schönen Momenten, die er uns zeigen möchte. Und all dies offenbart er uns durch unsere Träume. Träume, die er mit uns zusammen tief aus uns hervorholt, weckt und denen er zur richtigen Zeit Leben einhaucht. Träume, die wir (wieder) beginnen sollten, zu träumen, damit sie wahr werden können. Denn wenn wir nicht aktiv träumen, welche Träume soll Gott uns dann erfüllen? Darum träume! Sei es im Kleinen, Alltäglichen oder im Großen, wo Gott uns schlussendlich dazu gebrauchen möchte, ein Segen für andere zu sein. Auch wenn unsere Träume anfangs vielleicht nur auf uns selbst gerichtet sind, sollten wir sie trotzdem träumen! Gott kann jeden unserer Träume gebrauchen, um ihn auch zu einem Segen für andere werden zu lassen.

Deine Augen sahen mich schon, als mein Leben im Leib meiner Mutter entstand. Alle Tage, die noch kommen sollten, waren in deinem Buch bereits aufgeschrieben, bevor noch einer von ihnen eintraf. Wie kostbar sind für mich deine Gedanken, o Gott, es sind unbegreiflich viele! Psalm 139,16–17

Dieser Text stammt aus dem neuen Buch »Kraftvolle Worte« von Konrad Blaser. Du kannst es hier vorbestellen.