fbpx Skip to main content

Gott möchte mit der Kirche, zu der wir uns zählen, einen Unterschied auf dieser Welt bewirken. Nichts hat eine solche Kraft und kann einen positiv bleibenden Eindruck auf dieser Erde hinterlassen, wie eine lebendige und bibeltreue Kirche.

Ich bin überzeugt, dass die Kirchen die Hoffnung und die Antwort auf viele Fragen dieser Welt sind. Bill Hybels beschreibt dies treffend in einem seiner Bücher:

»Ich bin davon überzeugt, dass dies nur eine einzige Kraft auf diesem armen Planeten schaffen kann: die Kraft der Liebe von Jesus Christus, jener Liebe, die Sünde besiegt, Schande auslöscht, Wunden heilt, Feinde versöhnt, zerbrochene Träume kittet und schließlich die Welt verändert, ein Leben nach dem anderen. Und das Wissen, dass der Gemeinde diese radikale Botschaft von dieser verändernden Liebe anvertraut ist, packt mein Herz jeden Tag aufs Neue! Das bedeutet, dass die Zukunft der Welt auf sehr reale Weise in den Händen von Ortsgemeinden wie Ihrer und meiner liegt. Entweder die Kirche schafft es, oder – dann gute Nacht!« Bill Hybels, Mutig führen  

Entweder die Kirche schafft es, den Menschen wirklich Hoffnung zu bringen, die Botschaft von Jesus zu predigen und verlorene Seelen zu retten, oder dann gute Nacht. Ich liebe es, wie Bill Hybels es auf den Punkt bringt. Doch damit die Kirche solch positive Spuren auf der Welt hinterlassen kann, braucht sie Geld. Ohne die nötigen Mittel und Ressourcen kann man die Welt nicht zum Guten verändern. Ich weiß, die Macht des Geldes kann auch zerstörerisch sein. Doch Geld an sich ist nicht böse. Geld ist neutral. Derjenige, der das Geld in den Händen hält, kann es entweder für Böses oder für das Gute einsetzen. Wie es im Timotheus-Brief beschrieben ist:

Denn die Liebe zum Geld ist eine Wurzel, aus der alles nur erdenkliche Böse hervorwächst. Schon manche sind vom Glauben abgeirrt, weil sie der Geldgier verfallen sind, und haben dadurch bitteres Leid über sich gebracht. 1. Timotheus 6,10

Es ist die Liebe zum Geld, die das Übel hervorbringt. Nicht das Geld an sich. Darum investiere dich – egal ob du vermögend bist oder nicht – in eine lebendige Beziehung zu unserem Gott und hänge dein Herz an ihn und nicht an das Geld. Wenn du dann erlebst, wie Gott dich überfließend segnet, dann wirst du nicht plötzlich böse, sondern das Geld wird durch deine Hände ein Segen für dich, deine Kirche und dein Umfeld. Du willst mir jetzt vielleicht entgegnen: »Aber Jesus lebte das Leben eines armen Zimmermannes. Gab Jesus uns also nicht ein Beispiel für einen spärlichen und armen Lebensstil?« Klar, Jesus lebte ein einfaches Leben. Es wäre falsch, zu behaupten, Jesus sei reich gewesen. Jesus führte ein Leben mit wenig menschlichen Besitztümern, aber warum? Ich denke, in diesem Vers aus der Bibel finden wir eine Antwort:

Ihr wisst ja, woran sich die Gnade von Jesus Christus, unserem Herrn, gezeigt hat: Er, der reich war, wurde arm, damit ihr durch seine Armut reich werdet. 2. Korinther 8,9

Jesus, der reich war, wurde wegen uns arm, damit wir durch seine Armut was werden? Reich! Und ich bin überzeugt, dass hier das Wort „reich“ nicht nur geistlich zu verstehen ist. Durch das Verzichten von Jesus auf all den Reichtum des Himmels hat er uns eine Türe zu den Quellen Gottes geöffnet. Zu den Quellen, die reich sind an materiellem, finanziellem Segen, reich an vielen neuen Möglichkeiten, Ideen und endlosen Ressourcen. Wir wurden dazu geschaffen, materiell gesegnet zu werden, um dadurch zu einem Segen für andere zu sein. Wir wurden dazu geschaffen, fruchtbar zu sein. Wir wurden von Gott dazu auserwählt, uns zu vermehren, zu herrschen, zu kreieren und etwas mit unserem Leben zu bewegen. Doch wenn der Feind Gottes uns kleinhalten kann, wir nichts mehr erwarten und uns mit dem Mittelmaß in unserem Leben zufriedengeben, wird er dadurch auch unseren Einfluss für das Reich Gottes kleinhalten.

Ändere dein Denken und löse dich vom Geist der Armut, der dich klein halten will. Beginne zu verstehen, dass du dazu berufen bist, mitzuhelfen, dass sich die Fülle Gottes durch dich und deine Kirche, zu der du dich zählst, auf dieser Erde zeigen kann.