fbpx Skip to main content

Gott erwartet nicht von uns, dass wir immer gut drauf sind und nie müde werden. Gerade wenn wir schwach sind, zeigt ER seine Stärke! Gottes übernatürliche Kraft steht uns zur Verfügung.       

Wir alle erleben Zeiten, in denen wir müde sind, keine Energie mehr haben, die Vision verloren haben und uns von Nöten und Sorgen überwältigt fühlen. Gott erwartet auch gar nicht von uns, dass wir immer voller Kraft und Freude sind und niemals zweifeln, versagen oder müde werden. Gott versteht uns, er fühlt mit uns und weiß um unsere Schwächen, unsere Kämpfe und unsere Müdigkeit. Er sieht wie wir beten, hoffen und glauben und sich trotzdem nichts verändert. Gott sieht unsere Umstände, unsere Fragen, unsere Nöte und unsere Begrenzungen und er sagt nie: »Du hast keinen Glauben mehr? Was stimmt mit dir nicht?« Im Gegenteil, wir lesen in der Bibel, dass gerade dann, wenn wir schwach sind, Gott stark in und durch uns wird. Wenn wir keine Hoffnung mehr haben, nicht mehr weitersehen und an unsere Grenzen kommen, greift Gott mit seiner übernatürlichen Kraft ein. Er lässt uns nicht im Stich.

Dies erlebte auch Elia, ein Mann aus der Bibel. Elia stellte sich 450 Priestern eines anderen Gottes in einem Zweikampf, um zu beweisen, wer der wahre Gott ist. In diesem Wettkampf ging es darum, mit Feuer aus dem Himmel einen Opferaltar in Brand zu setzen. Was den anderen Priestern trotz ihren Gebeten, ihrem Schreien und ihren Tänzen einfach nicht gelang. Elia hingegen betete ein einfaches Gebet und Gott ließ Feuer vom Himmel regnen. Zudem betete er um Regen für sein Land, in dem seit über zwei Jahren kein Regen mehr gefallen war. Nachdem Elia gesehen hatte, wie Gott auch dieses Gebet erhörte, überkam ihn die Kraft Gottes und er war so schnell zu Fuß unterwegs, dass er locker neben dem Streitwagen des Königs in die nächste Stadt laufen konnte, um sich vor dem Gewitter in Sicherheit zu bringen. Er rannte den ganzen Weg und dies waren über 32 km! Er rannte vor einem Streitwagen her, der ein unglaubliches Tempo vorlegte. Die Kraft Gottes war so stark, dass Elia locker mit diesem Tempo mithalten konnte. Elia, der alles für Gott gegeben hatte. Der betete, glaubte und Wunder mit Gott vollbracht hatte. Ich kann mir gut vorstellen, dass er in diesem Moment extrem müde war und überhaupt keine Lust hatte, jetzt noch 32 km zu laufen. Doch Gott sah seine Müdigkeit und überraschte ihn mit seiner übernatürlichen Kraft.

Vielleicht quälen dich Gedanken wie: »Ich habe keine Kraft mehr. Ich habe die Ausdauer nicht mehr, dran zu bleiben. Ich kann einfach nicht mehr. Ich bin müde. Wie soll ich bloß meine Kinder großziehen und gleichzeitig zu meinen Eltern schauen, die so viel Energie und Zeit brauchen? Wie soll ich bloß all meine To Do’s bei der Arbeit gut erledigen und zu Hause ein guter Ehepartner sein? Wie soll ich bloß diese nächste ärztliche Behandlung überstehen? Wie soll ich bloß diese Probleme überwinden? Wie soll ich bloß diese Nöte bekämpfen, es ist einfach zu viel.«

Dann möchte ich dir sagen, auch Elia hatte keine Energie und Kraft mehr. Doch Gott hat ihn gesehen, und so sieht er auch dich. Gott hat Elia nicht vergessen, so vergisst er auch dich nicht. Gott ist auf deiner Seite und seine übernatürliche Kraft wird kommen. Zur genau richtigen Zeit, im richtigen Moment deines Lebens. Halte einfach an Gott fest und Gott wird dich nicht im Stich lassen.

Da rief Elia: »Lauf zu Ahab und sage ihm: Steig in deinen Streitwagen und fahre los, damit dich der Regen nicht daran hindert!« Und im nächsten Augenblick wurde der Himmel schwarz von Wolken. Ein heftiger Wind kam auf und brachte starken Regen, und Ahab bestieg seinen Wagen und fuhr nach Jesreel. In diesem Augenblick kam die Kraft des Herrn über Elia. Er gürtete seinen Mantel und lief den ganzen Weg nach Jesreel vor Ahab her. 1. Könige 18,44–46