fbpx Skip to main content

Mit deiner Haltung der Lernbereitschaft, deinem Fokus auf Gott und deiner Erwartungshaltung zeigst du deinen Glauben.

In der Bibel lesen wir, wie Paulus einmal eine Predigt unterbrach, um einen Mann zu heilen. Warum tat er dies? Paulus sah den Glauben des Mannes. Er sah in seinen Augen, anhand seiner Haltung und seiner Art, wie er ihm beim Predigen zuhörte, dass der Mann Glauben hatte. Glauben, dass Gott ihn heilen kann. Dies brachte Paulus dazu, seine Predigt zu unterbrechen und sich dem Kranken anzunehmen.

Diese Geschichte führt mich zur Frage: Sieht Gott anhand unserer Haltung, mit der wir durch den Tag gehen oder einen Gottesdienst besuchen, dass wir bereit sind, ihm zu begegnen? Oder sieht er nur verschränkte Arme, einen kritischen Blick und eine Person, die zuerst überzeugt werden muss, bevor sie sich für Gott öffnet?

Ich denke, manche Menschen verpassen so viele Wunder, den Segen Gottes und all die Geschenke, die er uns geben möchte, nur weil sie nicht bereit sind dafür. Statt sich für Gott und seine Gedanken zu öffnen, sind sie mit ihren Sorgen und Ängsten beschäftigt. Sie lassen sich von den Umständen, von all dem, was nicht so läuft, wie sie sich vorstellen, ablenken und fokussieren sich auf sich selbst statt auf Gott und seine Verheißungen. Entscheide dich jeden Tag von neuem, dass dies der Tag sein könnte, an dem Gott dich weiterbringen kann. Erwarte jeden Sonntag von neuem, dass Gott dir begegnen und zu dir reden will. Sei offen und bereit für die Geschenke, die Gott für dich bereithält. So zeigst du deinen Glauben. Durch deine Haltung, durch deine Offenheit, durch deine Entscheidung, auf Gott zu schauen.

In Lystra lebte ein Mann, der verkrüppelte Füße hatte; er war von Geburt an gelähmt und hatte noch nie auch nur einen Schritt getan. Dieser Mann war unter den Zuhörern, als Paulus das Evangelium verkündete. Paulus blickte ihn aufmerksam an, und als er merkte, dass der Gelähmte Vertrauen zu Jesus gefasst hatte und dass er überzeugt war, er könne geheilt werden, sagte er mit lauter Stimme zu ihm: »Steh auf! Stell dich auf deine Füße und richte dich auf!« Da sprang der Mann auf und begann umherzugehen. Apostelgeschichte 14,8–10