Category

Allgemein

EINFACH VERTRAUEN – WARTEN

By Allgemein

Auf dich warten Heilung, Durchbrüche und Wunder. Gib den Glauben nicht auf. Halte an den Zusagen Gottes fest und vertraue Gott weiterhin, dass er dich nicht vergessen hat.

Jeder von uns hat Träume in seinem Herzen. Zusagen, die darauf warten, erfüllt zu werden und Wunder, die Gott in unserer Zukunft für uns vorbereitet hat. Doch in der Zeit des Wartens sind wir alle immer wieder herausgefordert, an dem, was Gott uns zugesagt hat, festzuhalten. Denn in der Zeit zwischen der Zusage und der Verwirklichung besteht die Gefahr, dass wir aufgeben. Zugegeben, Warten ist nicht cool. Niemand von uns wartet gerne auf das Wunder, die offene Türe, den Durchbruch, den Partner fürs Leben, den neuen Job oder eine neue Möglichkeit. Doch gerade, wenn du momentan am Warten bist, möchte ich dir sagen: Du bist nicht alleine. Josef wartete 13 Jahre lang im Gefängnis, bis Gott seine Zusage wahr werden ließ und ihn zum Stellvertreter des Pharaos machte. Abraham wartete 25 Jahre auf seinen versprochenen Sohn und dies im hohen Alter. Moses verbrachte 40 Jahre in der Wüste, bis er endlich das Volk Gottes Richtung verheißenes Land führen konnte. Sogar Jesus verbrachte 30 Jahre des Wartens, bis er endlich loslegen konnte, als Sohn Gottes zu wirken.

Warten ist also etwas ganz Natürliches und gehört zu unserem Unterwegssein im Glauben. Umso wichtiger ist es, dass wir gerade in den Phasen der Dürre, der Stille und des Wartens den Glauben an die Zusagen Gottes nicht aufgeben. Habakuk, ein Prophet aus der Bibel, ist uns hier ein großes Vorbild. Er sagt in der Bibel:

»Aber der Herr ist in seinem heiligen Tempel. Es sei stille vor ihm alle Welt!« Habakuk 2,20 (Luther Übersetzung)

»ABER«! Eigentlich sagt Habakuk nichts anderes als: Gott kommt zum Ziel, auch wenn es im Moment überhaupt nicht danach aussieht. Auch wenn die Umstände, die Stimmen in und um uns und der Feind Gottes zu uns sagen: »Du wirst nie gesund, du wirst dein Ziel nicht mehr erreichen, du hast zu viele Fehler gemacht, Gott hat dich aufgegeben. Schau doch mal dein Leben an. Deine Wünsche, Ziele und Träume kannst du vergessen. Sei doch mal realistisch, deine Umstände sagen das Gegenteil von dem an, was du glaubst. Gib am besten einfach auf!« Genau in solchen Momenten kommt unser Glaube ins Spiel. Ein Glaube, der fundiert ist auf der Zusage Gottes, dass er am Ende immer alles zu unserem Besten wenden wird. Ein Glaube, der davon ausgeht, dass Gott es gut mit uns meint, auch wenn es nicht so aussieht. Steh auf und sage:

»ABER ich habe einen Gott, der alles in seiner Hand hält. Ich habe einen Gott, der zu mir sagt, dass er stets das Beste sucht für die Menschen, die an ihn glauben. Ich habe einen Gott, dem nichts unmöglich ist. Ich habe einen Gott, der mir versprochen hat, dass sich zum festgesetzten Zeitpunkt das Wunder, welches er schon lange vorbereitet hat, erfüllen wird. Ich habe einen Gott, der mein Heiler, meine Zukunft, meine Hoffnung und meine Zuversicht ist. Ich habe einen Gott, der weiß, wie es mir geht und mich nicht alleine lässt. Ich fokussiere mich auf meinen Gott im Himmel und werde erleben, wie sich jegliche Zusagen Gottes in meinem Leben erfüllen werden.«

»Denn was ich dir jetzt offenbare, wird nicht sofort eintreffen, sondern erst zur festgesetzten Zeit. Es wird sich ganz bestimmt erfüllen, darauf kannst du dich verlassen. Warte geduldig, selbst wenn es noch eine Weile dauert!« Habakuk 2,3

EINFACH VERTRAUEN – GOTTES FESTGESETZTER ZEITPUNKT

By Allgemein

Gott hat so viel Gutes für dich in deiner Zukunft bereit. Vertraue ihm, halte an ihm fest und du wirst erleben, wie Gott dich mit seinem Segen zu deinem für dich festgesetzten Zeitpunkt überraschen wird.

Unser Gott im Himmel hat für jeglichen Segen, den er uns geben möchte, einen Zeitpunkt festgesetzt. Nichts passiert einfach so per Zufall oder ohne Plan. Wenn wir es schaffen, Gott zu vertrauen und ihm unser Leben anvertrauen, haben wir eine Macht an unserer Seite, die für uns ist und uns zur richtigen Zeit im richtigen Abschnitt unseres Lebens begegnen und uns weiterführen wird. Der Schlüssel, um zu erleben, wie Gott uns immer wieder weiterführt, liegt darin, dass wir Gott vertrauen, ihm alles zutrauen und mit seiner Gunst und Kraft rechnen. Jeden Tag von Neuem.

Wenn ich auf mein Leben zurückschaue, staune ich immer wieder, wie ich anhand von x verschiedenen Situationen sehen darf, wie Gott mein Leben in seiner Hand hält und mich geführt hat. Wie er stets mein Bestes suchte und Zeiten der Fragen und Nöte gebrauchte, um mich danach mit noch mehr Segen, Ideen und Möglichkeiten zu beschenken. Ich schaue zurück und staune, wie mein Leben einen roten Faden hat. Nichts ist einfach so geschehen. Nichts wurde dem Zufall überlassen. Es gab eine Macht, die stets alles zusammenhielt und je mehr ich es schaffte, dieser Macht – Gott – zu vertrauen, umso mehr konnte Gott mich führen und leiten, zu immer mehr Möglichkeiten und Orte seines Segens. Und genau das wünsche ich auch dir: Dass du mal auf dein Leben zurückschauen und über die Gunst und Güte Gottes staunen kannst. Warum? Weil du dich entschieden hast, Gott über alles andere in deinem Leben zu stellen und seinen Willen, seine Ideen und seine Gedanken mehr zu gewichten als deine eigenen. Weil du trotz Fragen und Herausforderungen treu geblieben bist. Treu gegenüber Gott. Treu gegenüber deinen Werten und den biblischen Grundlagen. Deine Treue, dein Glaube, wird dich immer wieder weitertragen zu dem Segen und an die Orte, die Gott schon vor deiner Geburt für dich festgesetzt hat. Darum möchte ich dich gerade heute ermutigen: Schau wieder auf Gott. Orientiere dich nach ihm. Tue, was er dir aufs Herz legt. Halte an ihm fest und auch du wirst erleben, wie dich seine göttliche Kraft weiterführen wird.

Dies lesen wir auch in der Bibel:

Deine Augen sahen mich schon, als mein Leben im Leib meiner Mutter entstand. Alle Tage, die noch kommen sollten, waren in deinem Buch bereits aufgeschrieben, bevor noch einer von ihnen eintraf. Psalm 139,16

Gott sieht dich. Gott kennt dich. Gott glaubt an dich. Gott sucht dein Bestes. Gott hat alle deine Tage schon aufgeschrieben bevor du geboren wurdest. Gott hat Segen und neue Ideen für dich bereit. Glaubst du das? Glaubst du an Gott? Dein Glaube wird all das, was Gott für dich bereit hat, freisetzen. Eine göttliche Kraft wird dein Leben packen und dich wieder auf den Weg zurückbringen, den Gott schon lange für dich vorbereitet hat. Ich wünsche dir gerade heute, dass du wieder den Mut finden kannst, Gott mehr und Neues zuzutrauen und an seinen Verheißungen festzuhalten. So wirst du erleben, wie Gottes Segen für dich zum festgesetzten Zeitpunkt in dein Leben kommen wird.

EINFACH VERTRAUEN – GOTT BEFREIT UNS VON UNSEREN FEINDEN

By Allgemein

Gott wird dich durch jegliche Stürme in deinem Leben hindurchführen. Er ist an deiner Seite und braucht die Stürme dazu, um Feinde, Nöte und Herausforderungen in deinem Leben endgültig zu besiegen. Gott heilt durch Stürme. Gott gewinnt Kriege für dich durch Stürme. Gott bringt dich weiter durch Stürme.

Das Volk Gottes erlebte Gottes Größe, als er das Meer vor ihren Augen für sie teilte. Sie erlebten, wie sie durch das Meer hindurch ans andere Ufer gelangten und vor ihren Verfolgern flüchten konnten. Doch die Frage, die sich bei dieser berühmten Geschichte stellt, ist: Warum führt Gott sein Volk ans Meer? Er hätte doch auch einen anderen Weg planen können. Und vielleicht hast du dich in deinem Leben auch schon gefragt: »Warum nur muss ich durch diese Situation? Warum muss ich gegen diese Krankheit ankämpfen? Warum nur hat Gott dies zugelassen? WARUM???« Doch wenn wir zur Geschichte des Volk Gottes zurückgehen, sehen wir, dass das Meer seinen Sinn hatte. Das Meer war nämlich dazu da, um die Verfolger der Israeliten, die Ägypter, endgültig zu vernichten. Gott ließ sie im Meer ertrinken, als sie den Israeliten durch den Kanal hinterher jagten, indem er die aufgetürmten Wassermassen in sich zusammenfallen liess. Gott wusste, er würde das geteilte Meer brauchen, nicht nur um seinem Volk seine Größe und Macht zu demonstrieren, sondern auch um die Feinde Gottes endgültig zu vernichten. So wird auch deine Situation, dein Sturm, früher oder später Sinn ergeben. Denn mit Gott zusammen haben all unsere Stürme, all unsere Herausforderungen, Nöte und Probleme einen Sinn. Gott hat etwas vor damit und will uns damit etwas zeigen. Er will uns dadurch weiterführen.

Manchmal führt Gott uns bewusst durch Stürme, Herausforderungen, Fragen und Nöte, um uns von unseren Feinden, Nöten und Süchten ein für alle Mal zu befreien. Gott braucht Stürme, um uns in ein neues Level in unserem Leben zu führen. Ich weiß, wir alle hassen den Sturm. Wir alle fürchten uns, durch das geteilte Meer zu gehen. Niemand stellt sich gerne einer schwierigen Situation. Wir hassen es, ungerecht behandelt zu werden und wenn sich Menschen plötzlich gegen uns stellen. Doch Gott sagte den Israeliten durch das geteilte Meer: »Die Feinde, die ihr heute noch seht, werdet ihr nach dem Gang durch das geteilte Meer nie mehr sehen!«

Und so sagt Gott auch zu dir:

»Diese Schwäche in deinem Leben, die dich seit Jahren auszubremsen scheint, ist nicht für immer. Wenn du mit mir durch das geteilte Meer gehst, dich dem Sturm stellst, wirst auch du erleben, wie du davon befreit wirst und du wirst diesen Kampf nie mehr kämpfen. Diese Krankheit, deine Probleme bei der Arbeit, deine Fragen in deinem Leben, deine Einsamkeit, die dich im Moment umgibt, das alles ist nicht das Ziel deines Lebens und auch nicht dein Endzustand. Durchbrüche sind auf dem Weg zu dir. Freiheit wartet auf dich, Heilung wird kommen und all deine jetzigen Feinde werden dich nach dem Sturm nicht mehr stören, belasten oder ausbremsen können!«

Auch du wirst erleben, wie Gott dich durch deinen Sturm in deinem Leben Schritt für Schritt von deinen Feinden befreien wird. Denn wir alle haben die Gunst Gottes an unserer Seite. Und dank unserer Entscheidung, an Gott zu glauben und ihm zu vertrauen, werden sich jegliche Stürme zu wahren Siegen für uns herausstellen. Darum, bleib dran mit Gott, denn Gott hat mehr für dich bereit!

Mose streckte seine Hand aus, und so strömte das Wasser bei Tagesanbruch zurück. Die fliehenden Ägypter rannten geradewegs hinein; der Herr trieb sie mitten ins Meer. Das Wasser bedeckte die Streitwagen und Wagenkämpfer, die gesamte Armee des Pharaos, die den Israeliten ins Meer gefolgt war. Kein einziger von den Ägyptern kam mit dem Leben davon. Die Israeliten aber waren auf trockenem Grund mitten durchs Meer gegangen, während links und rechts das Wasser wie eine Mauer stand. So rettete der Herr an diesem Tag das Volk Israel vor seinen Verfolgern. Als die Leute von Israel die Leichen am Strand liegen sahen, erkannten sie, dass der Herr die Ägypter durch seine große Macht vernichtet hatte. Das erfüllte sie mit Furcht und Staunen, und sie fassten festes Vertrauen zu ihm und zu Mose, seinem Diener und Bevollmächtigten. 2. Mose 14,27–31

EINFACH VERTRAUEN – GOTT TEILT DAS MEER FÜR DICH

By Allgemein

Gottes Segen und seine Nähe sind an deiner Seite. Egal, was du für Zeiten erlebst, ob gute oder herausfordernde, Gott ist da. Gott sucht dein Bestes. Gott teilt das Meer für dich und lässt dich trockenen Fußes ans andere Ufer, ans nächste Ziel in deinem Leben, gelangen.

Wir dürfen Gott in jeglichen Situationen in unserem Leben vertrauen. Wir dürfen es ihm zutrauen, dass er auch in Stürmen, Herausforderungen und Zeiten der Not an unserer Seite ist und uns nicht vergessen hat. Auch wenn unsere Kinder auf Abwege geraten, es in unserer Ehe einfach nicht vorwärts zu gehen scheint, wir in unserem Job anstehen oder ihn sogar verlieren oder wir uns seit Jahren mit einer Krankheit herumschlagen, dürfen wir wissen: Gott ist da und wird etwas Gutes aus diesem Sturm entstehen lassen. Stürme, Nöte, Herausforderungen, Kämpfe, Probleme, Versagen, Sünde, Ängste, Zweifel und all das Negative, das uns die Freude raubt, gehören zum Leben dazu. Auch zu einem Leben mit Gott. Doch in einem Leben mit Gott haben wir alle die Gunst Gottes an unserer Seite und Gott wird jegliche Stürme brauchen, um uns weiterzubringen, um uns mit neuem Segen zu überraschen und uns seine Nähe in einer neuen Tiefe zu zeigen.

In einer ausweglosen Situation befand sich auch das Volk Gottes. Die Israeliten wurden durch Mose aus ihrer Gefangenschaft befreit. Nach 400 Jahren Unterdrückung zogen sie in die Freiheit. Doch auf dem Weg in die Freiheit landeten sie vor dem roten Meer. Da die Ägypter ihre Meinung geändert hatten, verfolgten sie das Volk wieder und da standen sie nun. Hinter ihnen die Armee der Ägypter und vor ihnen das rote Meer. Eine hoffnungslose Situation. Doch Gott tat ein Wunder und teilte das Meer für sie, so dass sie trockenen Fußes ans andere Ende gelangten.

Wenn wir heute von dieser Geschichte reden, ist jedem klar, dass dies ein unglaubliches Wunder Gottes war. Doch versetzen wir uns kurz in die Situation der Israeliten. Sie wussten auf ihrem Gang durchs Meer nicht, ob das wirklich ein Wunder werden würde. Das Einzige, was sie sahen, waren zwei riesengroße Mauern aus Wasser, die jeden Moment in sich zusammenfallen konnten und sie lebendig im Meer begraben würden. Wie lange würden die zwei Wasserwalme halten? Was passierte, wenn der Wind, der die Wassermassen auf beiden Seiten aufgetürmt hatte, stoppte? Sie machten sich auf, wagten sich in diesen Kanal hinein. Angst, Zweifel und eine große Ungewissheit begleiteten sie. Ängste und Zweifel, die auch wir manchmal haben. Was passiert, wenn Gott nicht eingreift? Wie soll das nur gut kommen? Was, wenn ich meinen Job, meine Ehe, meine Gesundheit verliere? Die Israeliten machten sich auf, hielten ihre Kinder eng an den Händen und eilten durch das geteilte Meer. Ältere hatten Mühe und mussten aufpassen, dass sie von den Schnelleren nicht zu Boden geworfen werden. Der Durchzug durch das geteilte Meer glich sicher mehr einer Massenpanik als einem freudevollen Spaziergang. Der Gang durch das geteilte Meer war absolut nicht einfach, doch was war der Schlüssel, dass diese Herausforderung, diese Ungewissheit zu einem Wunder werden konnte? Einem Wunder, von dem man noch heute spricht?

Ich denke, der Schlüssel war, dass das Volk sich entschied zu gehen. Sie gingen hindurch. Sie stellten sich der Angst, der Herausforderung und den Zweifeln. Dies ist auch ein Schlüssel für uns. Wenn Stürme in unserem Leben aufziehen, Nöte uns überraschen und wir nicht mehr weitersehen, gehen wir einfach weiter. Wir halten weiterhin an Gott fest. Wir gehen weiterhin in die Kirche, auch wenn wir eine Glaubenskrise haben. Wir bleiben weiterhin großzügig, auch wenn uns Nöte umgeben. Wir halten weiterhin an unseren biblischen Werten fest, auch wenn sich scheinbar nichts zu unseren Gunsten verändert. Warum? Weil wir wissen, Gott ist da. Inmitten unseres Sturms. Und durch unser Weitergehen im Vertrauen werden wir nicht nur erleben, wie Gott auch für uns das Meer teilen wird, sondern auch wie sich diese Herausforderung zu einem Wunder für unser Leben herausstellen wird. Deshalb, geh, denn du darfst auch heute wissen: Gott ist da! Gott ist an deiner Seite, inmitten von deinen Herausforderungen.

Der Herr sagte zu Mose: »Warum schreist du zu mir um Hilfe? Befiehl den Israeliten, dass sie weiterziehen! Du aber streck deine Hand aus und erhebe deinen Stock über das Meer und spalte es, damit die Leute von Israel trockenen Fußes ins Meer hineingehen können! 2. Mose 14,15-16

EINFACH VERTRAUEN – ALLE SOLLEN GOTTES GRÖSSE SEHEN

By Allgemein

Alle Menschen um dich herum werden früher oder später die Grösse Gottes durch dein Leben sehen. Gott will den Menschen, die gegen dich sind, die dir deine Träume ausreden wollen, die dich nicht verstehen oder dich auslachen, seine Grösse und Macht gerade durch dich und dein Leben zeigen.

Gott steht zu seinem Wort und zu seinen Versprechen. Er wird dich auf eine Art und Weise segnen, dass die Menschen um dich herum sehen und verstehen, dass Gott es ist, der all das ermöglicht, was du erlebst. Bleib einfach dran mit Gott und es wird sich alles erfüllen, was er dir zugesagt hat. Und die Menschen, die dich nicht verstehen, die nicht an dich glauben, die dich nicht unterstützen, werden aus dem Staunen nicht mehr herauskommen, wenn sie sehen, wie Gott zu seinen Versprechen in deinem Leben stehen wird.

So ging es auch Elija, einem Mann aus der Bibel. Elija forderte 450 Baals Priester zu einem Zweikampf heraus. Diese Priester hatten das Volk Gottes zu einem anderen Gott verführt und durch Elija wollte Gott seinem Volk wieder zeigen, wer der wahre Gott ist. So forderte Elija die Priester heraus, einen Altar aufzubauen, das Opferfleisch darauf zu legen und ihren Gott um Feuer zu bitten. Der Gott, der den Altar aus dem Himmel in Brand setzen würde, würde sich so als der einzig wahre Gott beweisen. Die Priester nahmen die Herausforderung an und versuchten durch ihre Gebete, ihren Gesang, ihren Tänze und Rituale ihren Gott, den Baal, dazu zu bringen, Feuer vom Himmel zu schicken. Doch nichts passierte. Nachdem sie erfolglos aufgaben, baute Elija einen Altar auf und um die Propheten noch mehr zu provozieren, schüttete er noch ein paar Eimer Wasser über das Fleisch aus, so dass es richtig nass war. Dann betete er und es fiel innerhalb von Sekunden Feuer aus dem Himmel und verzehrte nicht nur das Fleisch, sondern auch all die Steine, mit denen der Altar gebaut worden war. So mächtig und gewaltig war die Machtdemonstration unseres Gottes in dieser Geschichte.

Ich liebe es, wie Elija zu Gott betete. Wir lesen:

Zur Stunde des Abendopfers trat Elija vor den Altar und rief: »Herr, du Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs! Alle sollen heute erfahren, dass du Gott bist in Israel und ich dein Diener, der dies alles in deinem Auftrag getan hat. Höre mich, Herr, erhöre mich! Dieses Volk soll erkennen, dass du, Herr, allein Gott bist und dass du sie wieder auf den rechten Weg zurückbringen willst.« Da ließ der Herr Feuer herabfallen. Es verzehrte nicht nur das Opfertier und die Holzscheite, sondern auch die Steine, die Erde ringsum und das Wasser im Graben. Als das Volk das sah, warfen sich alle zu Boden und riefen: »Der Herr allein ist Gott, der Herr allein ist Gott!« 1. Könige 18, 36-39

»Alle sollen heute erfahren, dass du Gott bin in Israel und ich dein Diener.« Alle sollen durch unser Leben Gottes Grösse und seine Macht sehen. Gott will und wird sich auch in deinem Leben durch dich offenbaren. Gott wird seine Macht zeigen und er wird all die Wunder, die er in deinem Leben noch tun wird, dazu brauchen, damit die Menschen um dich herum seine Grösse sehen. Auch wenn Menschen über dich lachen, dir deinen Glauben abreden wollen, dich nicht verstehen und versuchen, dir deine Träume auszureden, bleib trotzdem dran. Halte weiterhin an dem fest, was Gott dir aufs Herz gelegt hat. Lass dir deine Träume und seine Zusagen an dich nicht rauben. Gott wird genau im richtigen Moment Feuer aus dem Himmel fallen lassen, damit jeder in deinem Umfeld die Grösse Gottes sehen wird.

EINFACH VERTRAUEN – SICHTBARER SEGEN

By Allgemein

Entscheide dich jeden Tag von Neuem, Gott zu vertrauen. Gott meint es auch heute gut mit dir. Gott sucht auch heute dein Bestes. Gott ist auch heute da und lässt dich nicht im Stich. Egal, was für Herausforderungen heute auf dich warten, Gott hält eine Lösung bereit und will dir mit seinem sichtbaren Segen begegnen!

Gott zu vertrauen, ist nicht einfach. So oft gehen wir vom Schlimmsten aus und statt positiv mit einer großen Erwartungshaltung durchs Leben zu gehen, rechnen wir damit, dass es schief läuft. Doch ich möchte dir gerade heute sagen: Gott ist da. Gott will und wird sich auch in deinem Alltag zeigen und sich durch dich offenbaren. Gott will dich mit einem sichtbaren Segen überraschen, den nicht nur du, sondern auch die Menschen um dich herum sehen können. Dadurch sehen sie wiederum die Größe Gottes. Gerade wenn du das Gefühl hast, dass du stehengeblieben bist, wenn du nicht mehr weitersiehst, wenn du betrogen oder ungerecht behandelt wirst, möchte ich dir sagen: Gott ist da. Gott wird sich auf deine Seite stellen. Gott liebt es, uns so zu segnen, dass die Menschen um uns herum seine Größe und Macht sehen. Darum, auch wenn ein Gebet hinter „verschlossenen Türen“ sich noch nicht erfüllt hat, gib nicht auf. Der passende Zeitpunkt für Gott ist noch nicht gekommen, in dem er das Wunder tun kann, um sich dadurch auch in der Öffentlichkeit zu zeigen.

Hinter verschlossenen Türen startete auch David, ein Mann aus der Bibel. Gott salbte ihn durch einen Propheten im Verborgenen, im Geheimen, nur vor seinen Brüdern und seinem Vater, zum nächsten König. Trotz der Salbung nahmen ihn seine Brüder weiterhin nicht ernst und lachten über ihn. Eines Tages wurde er von seinem Vater aufs Kriegsfeld zu seinen Brüdern gesandt, um ihnen Essen zu bringen. Dort auf dem Feld begegnete er Goliat, einem Krieger aus dem feindlichen Volk, der das Volk Gottes und Gott verhöhnte und jemanden zum Zweikampf herausforderte. Das war der Zeitpunkt, den Gott auserwählt hatte, um den versteckten Segen sichtbar werden zu lassen. Denn David stellte sich dem Riesen zum Zweikampf und besiegte diesen mit nur einer Steinschleuder. Er, der junge und unerfahrene Hirte, besiegte den berühmten Krieger Goliat – und dies vor Tausenden von Menschen! Alle sahen es. Alle schauten zu. Alle staunten über den unbekannten Hirtenjungen. Und innerhalb von Sekunden gewann er den Respekt der Leute und wurde bekannt. Seine Brüder und sein Vater erkannten die Salbung, die auf ihm lag und sahen die Größe Gottes. Was im Verborgenen seinen Anfang nahm, kam durch den Sieg über Goliat ans Licht. Das ist sichtbarer Segen. Es ist der Moment, in dem Gott sich entscheidet, sich durch dich deinem Umfeld zu zeigen und zu offenbaren. Der Moment, in dem Gott deine Position, deine Berufung, deinen Wert, deine Stellung bestätigt und die Menschen nicht mehr aus dem Staunen herauskommen und sehen, was du alles dank und mit der Hilfe Gottes erreichen konntest.

David schreibt selber in einem seiner Lieder, wie Gott die Herausforderung benutzen sollte – nicht nur, um ihn zu befreien und zu retten, sondern auch um dadurch seine Größe und Macht den Feinden um ihn herum zu zeigen. Sichtbarer Segen: Ein Segen, bei dem die Menschen um dich herum Gott und seine Größe sehen. Darum, wenn du im Verborgenen gebetet und geglaubt hast, gib nicht auf, es ist einfach noch nicht der richtige Zeitpunkt für das Wunder gekommen. Gott will den Segen und die Erfüllung des Gebetes brauchen, um sich durch das Wunder der Welt um dich herum zu offenbaren. Bleib dran, das Wunder wird kommen, der Segen ist auf dem Weg zu dir und die Menschen um dich herum werden Gott dadurch erkennen.

Ein Gebet von David. Herr, schenke mir ein offenes Ohr, erhöre mich, denn ich bin arm und vom Leid gebeugt. Schütze mein Leben, ich gehöre ja zu dir! Hilf mir, deinem Diener, der auf dich vertraut – du bist doch mein Gott! … Gib mir ein Zeichen dafür, dass du es gut mit mir meinst. Alle, die mich hassen, sollen es sehen und sich schämen, weil du, Herr, mir geholfen und mich getröstet hast. Psalm 86,1–2&17

EINFACH VERTRAUEN – GOTTES GÜTE IST ÜBER DEINEM LEBEN

By Allgemein

Sei dir stets bewusst, dass Gott die Quelle für alles Gute in deinem Leben ist. Verliere nie deine Dankbarkeit gegenüber Gott, so werden seine Güte und sein Segen dein Leben immer wieder erfüllen.

Wenn ich auf mein Leben zurückschaue, sehe und staune ich, was Gott bereits alles bewegt und verändert hat. Ich staune über die Güte Gottes, über seinen Segen und seine Bewahrung. Ich schaue zurück und stelle dankbar fest, dass Gott mir immer wieder die falschen Türen verschlossen hielt und die richtigen geöffnet hat, so dass ich dank seiner Führung so viele gute und richtige Entscheidungen treffen durfte. Gott schenkte mir immer wieder zur richtigen Zeit die richtigen Beziehungen, Menschen und Möglichkeiten in mein Leben und dank ihm und der Verbindung zu ihm durfte ich auch auf sie eingehen und all die Chancen sehen, die Gott mir vor die Füße legte. All den Segen, die Bewahrung, den Reichtum, die Freude und das Glück, das ich erleben durfte, ist auf meine Beziehung zu Gott zurückzuführen. Gott ist meine Quelle und mein Versorger und gab mir stets alles, was ich zum Leben brauchte. So wie Gott für mich sorgt, so sucht seine Güte auch für dich immer wieder das Beste. Deshalb sei dir stets bewusst, wer dein Versorger ist. Danke und ehre Gott und halte an ihm fest – so wirst auch du eines Tages zurückschauen und staunen, was Gott alles in deinem Leben und durch dein Leben bewegt hat.

Realisiere wieder, dass du ohne Gott heute Morgen vielleicht gar nicht aufgewacht wärst. Dass du ohne Gott viel mehr Pech erleben würdest. Dass du ohne Gott ganz an einem anderen Punkt im Leben stehen würdest. Dass du ohne Gott so viel Bewahrung und Segen nicht erlebt hättest. Dass du ohne Gott deinen Partner vielleicht nie kennengelernt und deinen Job nicht bekommen hättest. Vergiss nie, wer deine Quelle ist: Gott. Gottes Güte sorgt für dich, öffnet dir Türen, bringt die richtigen Menschen in dein Leben und bewahrt dich vor falschen Entscheidungen. Seine Güte ist über dir und es ist seine Kraft, die dich von deiner Krankheit heilt und die dir jeden Tag von Neuem neue Freude und Energie schenkt. Es ist Gott, der dir die Fähigkeit zum Atmen, zu Lieben und zu Fühlen gibt. Es ist die Güte Gottes über dir, die dich immer wieder weiterträgt, segnet und dein Bestes sucht. Erkenne dies und verliere nie die Dankbarkeit dafür.

Paulus beschreibt es so schön in der Bibel:

Er hat die Macht, euch mit all seiner Gnade zu überschütten, damit ihr in jeder Hinsicht und zu jeder Zeit alles habt, was ihr zum Leben braucht, und damit ihr sogar noch auf die verschiedenste Weise Gutes tun könnt. 2. Korinther 9,8

Gottes Güte ist über uns. Gott hat die Macht, uns mit allem zu überschütten, was wir zum Leben brauchen. Darum dürfen und sollten wir in allen Bereichen unseres Lebens mit der Güte Gottes rechnen. Gottes Überfluss an Zeit, Quantität, Qualität, Möglichkeiten, Finanzen, Autorität, Liebe, Freude, Begeisterung und Segen wartet auf uns. Seine Güte wird uns immer wieder mehr als genug geben, damit wir alle ein Segen in verschiedenster Art und Weise auch für die Menschen in unserem Umfeld sein können.

EINFACH VERTRAUEN – GOTT IST DEINE QUELLE

By Allgemein

Gott will und wird uns immer wieder alles geben, was wir brauchen. Gott will unsere Quelle sein, aus der jeglicher Segen und Überfluss in unser Leben fließt.

Viele Menschen denken, dass ihr Job, ihre Herkunft, ihre Talente oder ihr Studium die Quelle für jeglichen Verdienst und Segen in ihrem Leben sei. Doch wenn wir es der Sicht der Bibel und Gott anschauen, sehen wir, dass Gott unseren Arbeitgeber, unsere Eltern und unser Wissen zwar braucht, um uns zu segnen. Aber die Quelle für jeglichen Segen und jeglichen Überfluss in unserem Leben ist und bleibt Gott. Wenn wir dies nicht verstehen und das Gefühl haben, Menschen, Positionen, unser Beruf oder unser Wissen sei die Quelle für unseren Erfolg, unsere Möglichkeiten und unser Segen, dann leben wir ein gefährliches Leben. Denn was machst du, wenn deine Quelle versiegt? Wenn dich dein Chef im Stich lässt? Wenn du deine Arbeit verlierst? Wenn dich dein Studium nicht weiterbringt? Wenn Menschen gegen dich sind? Du würdest deine Quelle und somit auch deine Existenzgrundlage verlieren. Doch wenn wir unser Leben mit Gott leben, haben wir eine Quelle, die nie versiegt. Denn wenn Gott unsere Quelle ist, dann können Menschen gegen uns sein, wir können unsere Arbeit verlieren, eine Krankheit kann uns überraschen – aber wir werden nicht fallen. Denn Gott wird immer wieder neue Wege, neue Möglichkeiten und neue Gelegenheiten für uns finden, durch die er uns versorgen und weiterhin geben kann, was wir zum Leben brauchen. Unser Gott wird immer das letzte Wort haben und es wird ein Gutes sein.

Deshalb können wir, auch wenn alles gegen uns zu sein scheint, unseren Werten treu bleiben und müssen nicht um Anerkennung oder Aufmerksamkeit kämpfen. Wir dürfen wissen, dass Gott und nicht unsere Arbeit die Quelle unserer Versorgung ist. Gott versorgt. Klar, wir sollen unser Bestes geben, unsere Vorgesetzten ehren, Autoritäten achten und treu und diszipliniert arbeiten. Aber wir dürfen dennoch wissen, dass all unsere Umstände, durch die wir Segen erleben und Geld verdienen, nur Mittel sind, die Gott gebraucht. Jesus sagt selbst in der Bibel, dass er uns immer wieder alles geben wird, was wir zum Leben brauchen (vergleiche Matthäus 6,25-34), darum brauchen wir uns nicht zu sorgen. Erkenne immer wieder, jeden Tag von Neuem, dass Gott die Quelle jegliches Segens in deinem Leben ist. Verliere nie die Dankbarkeit gegenüber Gott, ehre Gott weiterhin, gib ihm den ersten Platz in deinem Leben, bleib mit ihm als deine Quelle in Verbindung und auch du wirst erleben – egal, was gegen dich zu sein scheint – wie Gott als dein Versorger neue Wege finden wird, um dich zu segnen und dir zu geben, was du zum Leben brauchst.

Gerade in der Zeit, in der wir leben, in der Arbeitsplätze unsicher sind und wir gewissermassen alle auf eine ungewisse Zukunft hinsteuern, ist es gut und befreiend zu wissen, dass nicht unser Job, unsere Versicherung oder unser Bankkonto die Quelle unserer Versorgung ist, sondern Gott. Jobs können wir verlieren, das Geld kann über Nacht seinen Wert verlieren und Menschen können uns verlassen oder uns hintergehen. Doch Gott nicht. Gott wird uns immer mit allem versorgen, was wir brauchen. Dies ist sein Versprechen an uns. Wir als seine Kinder brauchen uns nicht zu sorgen. Wir brauchen uns nicht zu fürchten. Erkenne einfach immer wieder, wer deine Quelle ist und auch du wirst erleben, wie Gott dir immer mehr als genug geben wird und dich mit allem versorgt, was du zum Leben brauchst.

»Deshalb sage ich euch: Macht euch keine Sorgen um das, was ihr an Essen und Trinken zum Leben und an Kleidung für euren Körper braucht. Ist das Leben nicht wichtiger als die Nahrung, und ist der Körper nicht wichtiger als die Kleidung? Seht euch die Vögel an! Sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln keine Vorräte, und euer Vater im Himmel ernährt sie doch. Seid ihr nicht viel mehr wert als sie.« Matthäus 6,25–27

SEGEN WIRD KOMMEN – EIN GUTES ENDE WARTET AUF DICH

By Allgemein

Gottes Plan mit uns steht fest. Gott kennt das Ende unserer Lebensgeschichte.

Es ist zu vergleichen mit einem Film. Ich persönlich liebe Filme. Wann immer ich einen Film zu Hause oder im Kino schaue, gehe ich begeistert mit. Ich bin mitten im Geschehen und je spannender der Film ist, umso mehr lasse ich mich mitreißen und leide ich mit. Ich erlebe jedes Mal ein Feuerwerk der Emotionen. So war es auch, als ich den letzten Film der neuen ›Star Wars-Trilogie im Kino schaute. Gegen Ende des Filmes sah es überhaupt nicht mehr gut aus, und obwohl ich wusste, dass dies der letzte der Trilogie war und es ein gutes Ende nehmen muss, konnte ich mir im Moment echt nicht vorstellen, wie sie dies noch schaffen sollten und ich bewegte mich nervös auf dem Sitz hin und her. Doch dann sagte eine Stimme in mir: »Könu, das ist Star Wars, das ist der letzte Teil dieser Trilogie, es wird gut ausgehen. Es gibt ein Happy End.« Und so war es dann auch. In den letzten paar Minuten wendete sich das Blatt, die Bösen verloren und wie immer in solchen Filmen gewann das Gute.

Eigentlich wie in unserem Leben. Letztlich werden auch wir mit Gott zusammen unser Leben mit einem Happy End beenden.

Ich habe von einem Drehbuchautor gelesen, der jeweils zuerst das Ende des Films schreibt, wenn er ein neues Drehbuch verfasst. Er überlegt sich, wie der Film enden wird, und dann schreibt er ihn quasi rückwärts vom Ende bis zum Anfang. Für einen spannenden Film braucht es Drama, Herausforderungen, Momente, in denen der Zuschauer denkt: »Jetzt ist es vorbei!«, Überraschungen, Emotionen, Kämpfe und Siege. Doch egal, was der Zuschauer alles durchmacht, am Schluss des Films endet die Geschichte so, wie es der Autor von Anfang an geplant hat.

Genauso ist es in unserem Leben mit Gott. Gott hat dein Ende schon geplant. Er hat deine Schlussszene bereits vor Augen. Und egal, was wir alles erleben – unser Leben endet nicht in einer Niederlage, im Scheitern oder mit einem schmerzenden Herzen. Du wirst dein Leben siegreich beenden, als Überwinder und Sieger wirst du ins Ziel einlaufen und du wirst mit Gott zusammen deine Bestimmung zu hundert Prozent erfüllen. Warum? Weil Gott dein Ende schon geplant hat und nichts auf dieser Welt – weder dein Versagen, deine Fehler noch deine Umwege – ihn davon abbringen wird, dich an dein geplantes Ende zu bringen.

Wenn wir diese Wahrheit verstehen, können wir gar nicht mehr niedergeschlagen, negativ, traurig, mutlos und frustriert leben, wenn Dinge nicht so laufen, wie wir uns vorstellen. Egal, was gegen uns zu sein scheint, egal, was alles schiefläuft, egal, was für Herausforderungen oder Schicksalsschläge versuchen, uns aus der Bahn zu werfen – wir bleiben standhaft. Wir bleiben bei Gott, wir bleiben unterwegs, wir behalten die Freude, den Frieden und die Ruhe. Warum? Weil wir wissen, dass wir unser Leben zusammen mit Gott erfolgreich beenden werden – so, wie Gott es schon lange im Voraus geplant hat.

Der Schlüssel, damit du dein Happy End erleben wirst, ist: Bleibe bei Gott! Egal, was dich in deinem Leben überrascht, welche unerfüllten Gebete du mit dir herumträgst, womit du in deinem Alltag kämpfst, was du für Ungerechtigkeiten erlebst, trotz Herausforderungen in der Ehe, am Arbeitsplatz usw. – bleibe bei Gott! Und auch du wirst erleben, wie dein Leben in einem Happy-End enden wird!

»Dann werde ich mein Versprechen erfüllen und euch heimführen; denn mein Plan mit euch steht fest: Ich will euer Glück und nicht euer Unglück. Ich habe im Sinn, euch eine Zukunft zu schenken, wie ihr sie erhofft. Das sage ich, der Herr.« Jeremia 29,10b–11

SEGEN WIRD KOMMEN – HALTE AN DEINEN TRÄUMEN FEST

By Allgemein

Wir alle haben Träume – Wünsche, Sehnsüchte oder Dinge, die wir verändern möchten. Wenn wir tief in uns hineinhorchen, entdecken wir sie wieder. All die Träume, die uns motiviert haben, eine Extra-Meile zu gehen. Die Träume, die eine unglaubliche Energie in uns freigesetzt haben.

Doch dann kamen das Leben, die Umstände, die Hindernisse, Menschen, die es uns nicht zutrauten, und wir begruben den Traum nach und nach unter all dem alltäglichen Schutt, der uns zumüllte. Fragen, Ängste, Nöte, Kleinglauben, negatives Denken und Reden – all die weltlichen Umstände wollen unsere Träume zerstören.

An den Zusagen und Träumen Gottes festzuhalten, lehrte mich Gott auf eine nicht ganz einfache Art und Weise im Jahr 2015. Doch damit du meinen Lernprozess verstehen kannst, möchte ich kurz ein bisschen ausholen. Eigentlich begann alles zwei Jahre zuvor. Der ehemalige Leiter der Kirchenbewegung, zu der wir uns bis 2017 zählten, hatte sehr stark den Eindruck, dass er mein Leitungspotenzial für die ganze Bewegung statt nur für unsere eigene Kirche nutzen sollte. Nach vielen Gesprächen, wie wir das machen könnten, bekam ich verschiedene Aufgaben innerhalb der Bewegung zugeteilt. Das bedeutete, ich stellte einen Großteil meiner Zeit nicht nur unserer Ortskirche zur Verfügung, sondern diente in verschiedenen Bereichen und anderen Kirchen. Ich betreute eine mögliche Kirchengründung in London, schrieb für einen anderen Leiter ein Buch, schrieb Blogs für die Bewegung, betreute als Coach vier andere Kirchen in vier verschiedenen Ländern, lehrte am College und coachte Kirchenneugründungen in verschiedenen anderen Ländern. So war ich neben den Aufgaben in unserer Ortsgemeinde sehr viel unterwegs. Zudem hatten wir in unserer Kirche ein Restaurant, das einfach nicht aus den roten Zahlen herauskommen wollte, und einen Abendgottesdienst, der irgendwie nicht mehr lief. Als wäre dies nicht schon genug gewesen, entschieden wir uns zudem noch, dass wir als Ortskirche aus einem kleinen Tal in der Schweiz anderen Kirchen mit unseren Gaben und Ressourcen dienen wollten. So organisierten wir Events und lancierten Umbauprojekte, bei denen wir anderen Kirchen halfen, Schritte vorwärtszugehen.

Dies waren meine oder unsere Umstände und jetzt befinden wir uns im Februar 2015. Hinter mir liegt ein Coachingtrip in eine mir anvertraute Kirche und eine schlaflose Nacht wegen unseres hochverschuldeten Restaurants. Außerdem geistern viele Fragen in meinem Kopf herum, unter anderem, wie wir mit dem Abendgottesdienst fortfahren könnten. Wie soll dies nur alles weitergehen? Ich bin hin und her gerissen, mich der brutalen Realität zu stellen, das Restaurant und das Gebäude wieder zu verkaufen, alles herunterzufahren, als Kirche einen neuen Raum zu mieten und die Fülle von Dingen, die wir machten und anboten, auf ein Minimum zu reduzieren.

Auf der anderen Seite gab es die Möglichkeit, an unseren Träumen festzuhalten. Weiterzumachen, Strukturen zu verbessern und die Hoffnung nicht aufzugeben, dass Gott mit uns einen Plan und uns nicht vergessen hat. Ich war in Versuchung, alles hinzuschmeißen und aufzuhören. Alles zu reduzieren und mit einem sehr geringeren Aufwand weiterzumachen. Doch dann sagte immer wieder eine Stimme in mir: »Könu, haltet an euren Träumen fest!«

Ich konnte nicht anders, als irgendwie einen neuen Weg zu finden, obwohl wir mit dem Rücken zur Wand standen. Wir entschieden uns, trotz aller Widerstände dranzubleiben. Timon, mein Co-Leiter, entwickelte einen 5-Jahres-Plan, wie wir die Schulden im sechsstelligen Bereich abarbeiten könnten. Viele Menschen aus der Kirche sprangen in die Bresche und halfen tatkräftig mit. Wir versuchten, das Restaurant zu retten, den Kirchenbetrieb aufrechtzuerhalten und all unsere Mandate in der Bewegung und unsere Projekte in anderen Kirchen weiterzuführen, obwohl wir überhaupt nicht wussten, wie das alles gehen sollte. Ein halbes Jahr voller Zweifel, schlafloser Nächte, Kämpfe, Existenzängste, Fragen und vielen Opfern folgte. Doch in all dem spürten wir immer wieder, wie Gott zu uns sagte: »Gebt nicht auf, haltet an euren Träumen und meinen Zusagen fest. Ich habe euch nicht vergessen!«

Wir kämpften, wir beteten, wir glaubten, wir gingen an unsere Grenzen – und Gott war die ganze Zeit dabei. Jetzt, Jahre später, bin ich so dankbar, dass wir uns in dieser Zeit entschieden haben, an den Zusagen Gottes festzuhalten, und nicht auf- gaben. Dreieinhalb Jahre später – nicht fünf, wie es unser Rettungsplan vorgesehen hatte und obwohl auch das schon ein riesiges Wunder gewesen wäre – haben wir es mit der Hilfe Gottes, dem Glauben und Einsatz vieler Menschen aus der Kirche geschafft, das Restaurant aus der Krise zu führen und konnten nicht nur unsere Schulden zurückzahlen, sondern schrieben sogar schwarze Zahlen. Die Kirche blühte in all den Herausforderungen auf, viele neue Leiter entwickelten gerade in dieser Zeit ihre Gaben und ihr Profil. Wir mussten unser Gebäude nicht verkaufen, sondern besitzen heute als Kirche einen Ort mit unzähligen Möglichkeiten. Wir können durch das Restaurant den Menschen in der Gegend dienen und haben zudem durch all die Erfahrungen, die wir gemacht haben, sehr viel dazugelernt. Heute steht unsere Kirche auf einem viel größeren Fundament, als wir uns jemals erträumt noch uns hätten vorstellen können. Warum?

Weil wir an unseren Träumen festhielten.

So wird Gott auch dich stärker und besser aus schwierigen Zeiten herauskommen lassen, wenn du nicht aufgibst; gerade in Herausforderungen, wenn du Fragen oder Zweifel hast, wenn sich eine Situation nicht zum Guten zu wenden scheint, musst du an den Träumen und Zusagen Gottes festhalten.

Darum sage ich euch: Wenn ihr betet und um etwas bittet, dann glaubt, dass ihr es empfangen habt, und die Bitte wird euch erfüllt werden, was immer es auch sei. Markus 11,24