Wir alle erleben Zeiten, die einfach nicht fair sind. Zeiten, in denen wir uns im Stich gelassen fühlen. Zeiten, in denen wir hintergangen und ungerecht behandelt werden. Wir werden vergessen, gemieden oder übergangen. Es kommt auch vor, dass Menschen uns schaden – bewusst oder unbewusst.

Wir kämpfen mit Depressionen, Angstzuständen, seelischen Verletzungen und Nöten, nur weil Menschen uns Leid zugefügt haben. Da sind wir nun: Vergessen und nicht wahrgenommen versuchen wir, unser Leben wieder auf die Reihe zu kriegen. Doch ich möchte dir versichern: Egal, was du alles durchmachen und durchleben musst, Gott hat dich nicht vergessen! Dieser Zerbruch, diese Ungerechtigkeit, dieser Fehler, der dir unterlaufen ist, diese Krankheit, dieser Missbrauch, diese Sucht, diese Angst – egal, worum es geht, dies ist nicht das Ende deiner Story. Du hast eine Beziehung zu Gott und er hat dich nicht vergessen!

Wir beten den Gott an, der das ganze Universum in seiner Hand hält, und egal, was uns widerfahren ist, wo wir im Stich gelassen wurden, Gott wird jemandem zuflüstern, um dir das Verlorene wieder zurückzugeben. Um dir zurückzugeben, was dir genommen wurde. Um deine Schmerzen zu heilen und dich wiederherzustellen.

Dass Gott uns durch andere Menschen Türen öffnen kann, die uns turbomäßig vorwärtsbringen, durften auch wir als Kirche erleben. Diese Geschichte begann in den Flitterwochen mit meiner Frau. Wir verbrachten diese in den USA und unternahmen mit dem Auto einen Roadtrip von Miami nach New York – ohne Navigationssystem versteht sich. Es war am letzten Abend, bevor wir wieder nach Hause fliegen würden, als meine Frau den Fernseher im Hotelzimmer einschaltete und Joel Osteen zuhörte, dem Pastor der Lakewood Church, der größten Kirche in Amerika. Plötzlich rief sie: »Schaaaaatz, du musst unbedingt kommen! Genau so wie dieser Joel Osteen müssen wir predigen, wenn wir die Schweizer mit der Botschaft von Jesus erreichen wollen. Schreib unbedingt seinen Namen auf.« Doch wieder zu Hause ging es sofort los mit dem Alltag und nach und nach geriet dieses Ereignis in Vergessenheit.

Viele Jahre später, im Sommer 2012, kam Timon, ein Leiter aus unserer Kirche, auf mich zu und sagte, er müsse unbedingt mit mir reden. Seine Frau und er hatten im Urlaub die Lakewood Church besucht und dort durch mehrere Wunder Joel Osteen und den Young-Adults-Pastor kennengelernt. Timon sagte zu mir: »Könu, diese Begegnung war ganz klar ein Wunder! Diese Beziehung ist göttlich!« Ich dachte, spannend, und begann die Predigten von Joel Osteen zu hören. Die Art und Weise seiner Predigten überraschte mich, veränderte mich, und ich dachte: »Ja, genau so müssen wir predigen, wenn wir die Menschen in der Schweiz mit der Botschaft von Jesus erreichen wollen.« Ein paar Monate später räumte ich meinen Dachboden auf und entdeckte ein altes Notizbuch aus den Flitterwochen. Ich blätterte darin und stieß auf einen Namen – Joel Osteen, der Pastor, von dem ich zu jener Zeit eine Predigt nach der anderen am Hören war und von dem ich so begeistert war. Erst jetzt erinnerte ich mich wieder daran, dass meine Frau schon viele Jahre zuvor gesagt hatte: »Könu, so müssen wir predigen«. Jahre später brachte Gott das Vergessene wieder zurück in unsere Kirche. Durch die Beziehung mit der Lakewood Church konnten wir in den vergangenen Jahren unglaublich viel lernen und persönlich sowie als Kirche weiterkommen.

Gott hat auch dich nicht vergessen. So wie er unsere Kirche durch Joel Osteen segnete, so kann er auch den Menschen, die dich weiterbringen werden, ins Ohr flüstern und sagen: »Schau hier ist ein geliebtes Kind von mir, es braucht deine Hilfe, bring es weiter, öffne ihm eine Tür, segne es.«

»Unauslöschlich habe ich deinen Namen auf meine Handflächen geschrieben, deine Mauern habe ich ständig vor Augen!« Jesaja 49,16