„Hiob lebte nach seiner Erprobung noch 140 Jahre, sodass er noch seine Enkel und Urenkel sah. Er starb in hohem Alter, gesättigt von einem langen und erfüllten Leben.“ Hiob 42,16-17

Hiob erlebte, wie sein Glauben durch den Teufel getestet wurde. Viele Dinge in dieser Zeit machten absolut keinen Sinn. Quasi über Nacht verlor er fast alles, was ihm lieb war. Er befand sich in einer sehr dunklen Zeit. Sogar seine Frau riet ihm, er solle doch einfach seinen Gott verfluchen und sterben. Nicht gerade eine ermutigende Frau an seiner Seite… Gerade in der schwierigsten Zeit des Testes, als alles hoffnungslos aussah, hätten viele Menschen aufgegeben – doch Hiob nicht. Er schaute stattdessen in den Himmel hinauf und sagte: „Ich weiß, dass mein Erlöser lebt!“ Er sagt damit: „Ich weiß, dass mein Gott immer noch auf dem Thron sitzt und mein Leben in seiner Hand hält. Mein Gott wird das Beste für mich suchen und hat mein siegreiches Ende schon vorbereitet. Er wird das letzte Wort haben, nicht meine Umstände, meine Krankheit oder meine Not – und dieses Wort wird gut sein.“ Dies kann auch unser Geheimnis sein. Wenn Herausforderungen kommen, Versuchungen unser Leben einnehmen, Nöte grösser und grösser werden oder wir von einer Krankheit überrascht werden, können wir dennoch eine positive Haltung bewahren, weil wir wissen, Gott hat das letzte Wort. Wir beten Gott weiterhin an, auch wenn alles um uns herum zusammenbricht. Wir gehen weiterhin in die Kirche, auch wenn wir uns mit Herausforderungen herumschlagen. Wir bleiben weiterhin großzügig, auch wenn wir mit materiellen Nöten zu kämpfen haben. Wir bleiben weiterhin dankbar, auch wenn die Phase, in der wir uns befinden, überhaupt keinen Sinn ergibt. Gott wird all dies brauchen, um dich in ein neues Level deines Lebens zu führen, darum bleib dran und gib Gott nicht auf.

Klar, Hiob hatte eine gewisse Zeit lang kein einfaches Leben. Er verlor alles, er hatte große Schmerzen und durchlebte unglaubliches Leid. Auch wir gehen hie und da durch große Herausforderungen und haben mit Nöten oder Krankheiten zu kämpfen, doch wir werden wie Hiob nicht dort stehen bleiben. Ein „Danach“ wird kommen. Gott heilte Hiob und gab ihm doppelt so viel, wie er vorher besessen hatte. Gott segnete Hiob während seiner Zeit nach dem Test noch mehr als vorher. Das „Danach“ war siegreicher, gesegneter und besser als die Zeit vor dem Test. Und genau so wird es auch bei uns sein. Wenn wir an Gott festhalten trotz unseren Nöten und unserem Leid, wird Gott uns mehr Segen geben als vorher. Wenn wir nicht bitter werden und Gott nicht aufgeben, wird auch unser „Danach“ kommen. Gott hat für jeden von uns ein „Danach“ bereit. Eine Zeit, wo er uns doppelt, zehn- oder hundertfach zurückgeben wird, was uns genommen worden ist. Nichts und niemand kann dich aus den Händen Gottes reißen. Dein „Danach“ wird kommen.