Skip to main content
All Posts By

admin

LEBEN MIT VISION – GETRIEBEN VON WUT UND BITTERKEIT

By Blog

Vergib, statt an deinen Verletzungen festzuhalten. Lerne schnell zu vergeben und loszulassen und erlebe neue Freiheit, neue Freude und eine neue Leichtigkeit, die dich packt und belebt.  

Menschen, die aus unkontrollierter Wut heraus reagieren und bitter durchs Leben gehen, sind oftmals Menschen, die Schweres mit sich herumtragen. Sie tragen Verletzungen, Ungerechtigkeiten oder Leid, das ihnen durch andere Menschen oder Umstände zugefügt wurde, mit sich herum. Beziehungen, die Verletzungen hinterlassen haben, Eltern, die nicht an sie geglaubt haben, Lehrer, die sie nicht gefördert haben, seelischer oder körperlicher Missbrauch – all das hinterlässt tiefe Wunden. Zu Recht dürfen diese Menschen verletzt und bitter sein. Zu Recht dürfen sie sich deprimiert und traurig durch ihren Alltag schleppen. Sie haben doch ein Recht auf Rache, Vergeltung oder zumindest das Recht, ein hartes Herz zu haben? Doch viele Menschen vergessen dabei, dass sie weder die Menschen bestrafen, die ihnen all die Verletzungen zugefügt haben noch ihr eigenes Leben durch die Bitterkeit besser wird. Rache bringt nie Frieden. Vergeltung bringt nie Freiheit. Bitterkeit bringt nie Ruhe. Wenn wir an unseren Verletzungen festhalten, statt zu vergeben, werden der Schmerz und die Bitterkeit, die daraus entstehen, mehr und mehr zu unserem Antrieb. Die Wut wird zu unserem Lebensantrieb. Selbstmittleid, Selbsthass, Selbstzerstörung sind Folgen davon, wenn man getrieben ist von Wut und Bitterkeit.

Damit wir wieder lachen, die Leichtigkeit des Lebens, all das Schöne und Gottes Freiheit in unserem Leben entdecken und erleben können, müssen wir uns immer wieder dafür entscheiden, den Menschen, die uns verletzt haben, zu vergeben. Denn die Menschen aus unserer Vergangenheit können uns nur dann weiter verletzen und uns den Segen rauben, wenn wir nicht vergeben. Darum versuche immer wieder zu vergeben. Schaue nach vorne, entscheide dich bewusst dafür, loszulassen. Lass zu, dass deine Seele heilen kann, indem du deine Wunden nicht immer wieder hervorholst, anderen davon erzählst, wie ungerecht du behandelt wurdest und jede Gelegenheit nutzt, den anderen dein Unrecht unter die Nase zu reiben. Entscheide dich, ganz bewusst zu vergeben, die Wut und Bitterkeit in deinem Herzen loszulassen, wieder nach vorne zu schauen und dich nicht von Menschen und ihren negativen Taten, Worten und ihrem schlechten Verhalten ausbremsen zu lassen.

Geht nachsichtig miteinander um und vergebt einander, wenn einer dem anderen etwas vorzuwerfen hat. Genauso, wie der Herr euch vergeben hat, sollt auch ihr einander vergeben. Kolosser 3,13

LEBEN MIT VISION – GETRIEBEN VON SCHULD

By Blog

Viele Menschen werden von ihren Schuldgefühlen angetrieben. Sie verbringen ihre Zeit damit, über Dinge und Situationen nachzudenken, die sie falsch gemacht haben, statt dass sie den Plan Gottes für ihr Leben entdecken.   

Menschen, die von Schuldgefühlen und Scham getrieben werden, verbringen ihr Leben damit, immer wieder Dinge zu bedauern, die sie falsch gemacht haben. Sie tun alles, um ihre Scham zu verstecken. Statt auf Gott und die Zukunft zu schauen, werden sie von ihren Erinnerungen und Fehlern negativ beeinflusst und gesteuert. Sie bestrafen sich selbst und sabotieren unbewusst ihr Leben und ihre Zukunft.

Dies sehen wir auch in der Geschichte von Kain und Abel aus der Bibel. Diese zwei Brüder gehörten zu den ersten Menschen der Welt. Eines Tages bringen beide Gott ein Opfer dar. Abels Opfer wird von Gott angenommen, Kains Opfer nicht. Kain wird eifersüchtig auf Abel und bringt seinen Bruder kurzerhand um. Die Konsequenz auf den ersten Mord in der Geschichte der Menschheit ist Folgende:

»Wenn du künftig den Acker bearbeitest, wird er dir den Ertrag verweigern. Als heimatloser Flüchtling musst du auf der Erde umherirren.« 1. Mose 4,12

Den Begriff, den der Schreiber hier verwendet, ist »umherirren«. Rastlos, ruhelos und ziellos gehen Menschen durchs Leben, die von ihrer Schuld getrieben sind.

Wir alle machen Fehler und versagen. An niemandem von uns geht das Leben einfach so spurlos vorbei. Doch dank Jesus ist uns vergeben! Wir sind frei von aller Schuld und können unseren Lauf mit Gott zusammen trotz unserem Versagen und trotz unserer Schuld siegreich vollenden. Denn Gott verwandelt Verzweifelte in Fröhliche, Hoffnungslose in Zuversichtliche und Versager in Leiter – in Männer und Frauen, die Geschichte mit ihm schreiben. Dies sehen wir zum Beispiel bei Mose, einem Mann aus der Bibel, der in seinem Eifer einen Mann umbringt und sich danach vor seiner Berufung versteckt und flüchtet. In der Einsamkeit, weit weg von seiner Bestimmung, begegnet ihm Gott. Gott macht aus Mose einen Führer und Leiter und holt ihn zurück zu seiner Bestimmung. Ein anderes Beispiel ist Gideon, ein weiterer Mann aus der Bibel. Gideon war ein Angsthase, ein Zweifler, ein Mann, der Gott nichts zutraute. Doch dann begegnet ihm ein Engel des Herrn und Gott macht aus Gideon einen Helden. Oder David – er lebte ausgestoßen und vergessen von seinem Vater bei den Schafen. Doch er ehrt und dient Gott und wird dadurch zum König von Israel.

Egal, wo du stehst, Gott kann auch in deinem Leben etwas Großartiges kreieren. Gott will uns Frieden und Ruhe schenken und uns verändern und weiterführen, wenn wir lernen, seine Vergebung anzunehmen und uns selbst zu vergeben. Gehe nicht mehr getrieben von Schuld und Scham durchs Leben, sondern schaue wieder auf Gott und entdecke Vergebung, Freiheit und neue Freude.

Freuen dürfen sich alle, denen der Herr die Schuld nicht anrechnet und deren Gewissen nicht mehr belastet ist! Psalm 32,2

LEBEN MIT VISION – WAS TREIBT DICH AN?

By Blog

Wir alle werden im Leben von etwas angetrieben, wovon wir uns Ruhe, Frieden und Erfüllung erhoffen. Was treibt dich an?  

Das Wort „Antreiben“ kann Folgendes bedeuten:

  • Drängen. Etwas in dir treibt dich an, etwas zu tun oder zu verändern. Du findest deine Ruhe erst, wenn du dein Ziel erreicht hast. Du bist getrieben und so gesehen auch fremd gesteuert.
  • Anregen. Du suchst immer wieder Anregungen, Reize, Sinnüberflutungen. Dies können auch Genussmittel oder Süchte sein, die dich antreiben und mit denen du kurzfristige Ruhe und Erfüllung findest.
  • Kontrollieren. Du kontrollierst dein Leben. Du hast alles im Griff und bist getrieben von Kontrolle, Ordnung und sehnst dich danach, dass in deinem Leben alles nach deinen Vorstellungen und deinem Plan läuft. Widerspricht etwas deinen Vorstellungen, verlierst du deine Ruhe und deinen Frieden.
  • Richtung geben. Etwas gibt dir in deinem Leben die Richtung an oder vor. Du hast einen inneren Kompass, der dir sagt, was gut oder schlecht ist und in welche Richtung du dich bewegen solltest. Dies können Werte sein oder auch unsere Beziehung zu Gott.

Wir können von so Verschiedenem angetrieben sein in unserem Leben. Wir können Getriebene sein, Süchtige – weil wir Anregung brauchen –, Kontrollfreaks – weil wir unser Leben im Griff haben wollen –, oder wir können uns von etwas Größerem steuern und leiten lassen. Dies kann auch Gott sein. Spannend ist ja, wie Gott uns durch die Bibel an mehreren Stellen verspricht, dass wenn wir auf ihn schauen, wenn wir ihn priorisieren und ehren, ihn am Sonntag anbeten und auch unter der Woche an ihm festhalten, dass wir dann Ruhe, Erfüllung und Frieden finden werden. Gott lädt uns ein, zu ihm zu kommen. Jeden Tag von neuem dürfen wir wissen, dass Gott da ist, dass er einen Plan hat und dass er unser Bestes sucht. Wir dürfen alles andere einfach loslassen und Gott hingeben, so werden wir echten Frieden und erfüllende Freude und Ruhe finden. Wir dürfen Gott all unsere Lasten abgeben und im Gegenzug dazu seine Ruhe, seine Erfüllung und seinen Frieden empfangen.

Darum ermutige ich dich heute, lege all deine Sorgen, deine Ängste und dein Getriebensein ganz bewusst in die Hände Gottes und erlebe, wie sich seine Ruhe, sein Frieden und seine Freude in dir ausbreiten.

»Kommt zu mir, ihr alle, die ihr euch plagt und von eurer Last fast erdrückt werdet; ich werde sie euch abnehmen. … So werdet ihr Ruhe finden für eure Seele.« Matthäus 11,28–29b

LEBEN MIT VISION – DU BIST DU

By Blog

»Du bist gewollt, kein Kind des Zufalls, keine Laune der Natur. Du bist ein Gedanke Gottes, ein genialer noch dazu.«  

Diese Zeilen stammen aus dem Lied »Du bist Du« von Paul Janz. Wir alle sind geplant, gewollt und erschaffen mit einem unglaublichen Potential, welches in uns steckt und nur darauf wartet, von uns entdeckt und ausgelebt zu werden. Doch leider schleppen sich trotzdem so viele Menschen mit einem Minderwert durch ihr Leben. Sie gehen von Herausforderung zu Herausforderung und jagen von einer Aufgabe zur nächsten. Tief in ihrem Herzen quälen sie Fragen wie: »Warum bin ich hier? Was ist der Sinn meines Lebens? Gibt es überhaupt einen Sinn?« Ja, unser Leben hat einen Sinn. Wir wurden erschaffen, um positive Spuren der Liebe Gottes auf dieser Welt zu hinterlassen. Wir wurden erschaffen, um ein Leben in voller Fülle zu erleben, um den Segen, der auf uns wartet, zu entdecken und um das Kraftvolle, das in jedem Einzelnen von uns steckt, freizusetzen. Wir sind da, um die Welt vorwärts zu bringen und für unsere Kinder und die Menschen in unserem Umfeld eine lebendige Inspiration zu sein. Wir sind geschaffen von unserem Gott im Himmel. Gott hat uns ausgestattet mit einem Plan und mit so vielen göttlichen Ideen, die er mit uns zusammen ausleben möchte. Denn Gott hat uns schon lange gesehen, bevor wir überhaupt auf diese Erde kamen. Alle Tage, die wir hier leben, sind in seinem Buch aufgeschrieben. Wir führen kein Zufallsleben, sondern mit Gott zusammen haben wir eine Aufgabe, eine Bestimmung zu erfüllen. Doch damit dies geschehen kann, müssen wir wieder beginnen zu glauben und zu sehen, dass wir wirklich eine Schöpfung unseres Gottes sind. Kein Zufallsprodukt, sondern einzigartig und genial, ausgestattet mit so vielen Möglichkeiten, die wir mit Gott zusammen sehen, entdecken und freisetzen können.

Wir haben einen Schöpfer. Kein Mensch ist einfach so zufälligerweise auf dieser Erde. Deine Geburt war weder ein Fehler noch ein Unfall, auch keine Laune der Natur. Eventuell haben dich deine Eltern zwar nicht geplant, Gott aber schon. Als deine Eltern noch gar nicht an dich dachten, hat Gott schon an dich gedacht. Gott hat jede Einzelheit unseres Körpers festgelegt. Gott hat unsere Volkszugehörigkeit, unsere Hautfarbe, unser Geschlecht, unseren Charakter, unsere Größe, einfach alles schon lange im Voraus definiert und bestimmt. Gott hat uns Begabungen und eine Persönlichkeit gegeben. Gott hat uns mit einer bestimmten Absicht erschaffen. Gott hat im Voraus alles geplant und festgelegt, was wir erleben werden. Gott hat sogar dein Todeszeitpunkt schon definiert. Bei Gott ist kein Detail dem Zufall überlassen. Und weil du so einzigartig für Gott bist und er dein größter Fan ist, kannst du ohne Angst durchs Leben gehen, weil du weißt, Gott ist da und er wird dich nie im Stich lassen.

Schon als ich im Verborgenen Gestalt annahm, unsichtbar noch, kunstvoll gebildet im Leib meiner Mutter, da war ich dir dennoch nicht verborgen. Als ich gerade erst entstand, hast du mich schon gesehen. Alle Tage meines Lebens hast du in dein Buch geschrieben – noch bevor einer von ihnen begann! Wie überwältigend sind deine Gedanken für mich, o Gott, es sind so unfassbar viele! Sie sind zahlreicher als der Sand am Meer; wollte ich sie alle zählen, ich käme nie zum Ende» Psalm 139,15–18

LEBEN MIT VISION – ES GEHT NICHT UM DICH

By Blog

Es geht in unserem Leben um viel mehr als um unsere Selbsterfüllung, persönliche Zufriedenheit, unser Glück und eine erfolgreiche Ehe, Familie und Karriere. 

Es ist befreiend, wenn wir begreifen und verstehen, dass es in unserem Leben um mehr geht als nur um uns selbst. Denn diese Einsicht bringt uns dazu, alles ein bisschen lockerer zu sehen und auch uns selbst etwas weniger wichtig zu nehmen. Wir können das Unperfekte in unserem Leben besser stehen lassen. Wir können Wartezeiten besser aushalten, weil wir wissen, es geht um mehr als um unsere persönliche Erfüllung. Und wir können den Moment mehr genießen und wahrnehmen, weil wir trotz Herausforderungen immer etwas Schönes in unserem Alltag finden, an dem wir uns erfreuen können.

Doch vielleicht fragst du dich jetzt: »Aber um was geht es denn, wenn es nicht um mich geht?« Diese Frage ist eigentlich ganz einfach zu beantworten: Es geht um Gott. Wir lesen in der Bibel an vielen Stellen, dass Gott alles in seiner Hand hält. Wir lesen, dass Gott uns geschaffen und uns den Atem geschenkt hat. Wenn wir den Sinn und Zweck für unser Leben herausfinden wollen, müssen wir beginnen, uns um Gott statt um uns selbst zu drehen. Wir sollten mehr an Gott, an seine Zusagen, an seine Wünsche und an sein Reich denken, statt an uns selbst. Wenn wir es schaffen, Gott in unser Leben zu integrieren, uns um Gott zu drehen, Gott zu priorisieren und ihn als unseren persönlichen Erlöser und Retter kennenzulernen, dann werden wir alles andere wie von selbst herausfinden. Wir finden mehr und mehr heraus, warum wir hier sind. Wir finden den Sinn und Zweck unseres Lebens und entwickeln nach und nach eine neue – göttliche – Sicht.

Die Suche nach dem Sinn und Zweck des Lebens beschäftigt die Menschen seit es sie gibt. Wir fragen uns, warum wir hier sind. Woher kommen wir? Was ist der Sinn und Zweck unseres Daseins? Wie sieht unsere Zukunft auf? Dr. Hugh Moorhead, ein bekannter Philosophieprofessor schrieb die 250 bekanntesten und berühmtesten Wissenschaftler, Philosophen und Denker unserer Zeit an und fragte sie um eine Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens. Einige schrieben ihm ihre Überzeugungen und Vermutungen dazu. Andere erzählten, dass sie sich selbst einen Sinn kreiert hätten und wieder andere gestanden, dass sie darauf keine wirkliche Antwort hätten. Einige der berühmten Intellektuellen baten ihn sogar, dass er ihnen den Sinn mitteilen solle, wenn er ihn gefunden hätte. Also so gesehen haben wir die Wahl. Wir können suchen, uns den Sinn selber zusammenbasteln – oder wir können den fragen, der uns geschaffen hat. Und auch hier haben wir zwei Optionen: Entweder gehen wir davon aus, dass wir per Zufall entstanden sind oder wir erkennen, dass es eine höhere Macht gibt, einen Gott, der uns geschaffen und kreiert hat. Bei der ersten Option kannst du gerade wieder aufhören, nach dem Sinn zu suchen, weil alles Zufall ist. Dein Leben ist Zufall, deine Zukunft ist ungewiss, dein Leben hat keinen Sinn und du wirst auch nie herausfinden, warum du eigentlich hier bist. Doch wenn du erkennst, dass wir einen Schöpfer haben und alles weder Fehler noch Zufall ist, dann wirst du deinen Sinn finden. Warum? Weil du deinen Schöpfer, der dich erschaffen hat, fragst. Wenn wir herausfinden wollen, warum wir hier sind, gibt es nichts Besseres als den zu fragen, der verantwortlich dafür ist, dass es uns gibt. Schaue also weg von dir und schaue stattdessen auf Gott. Je mehr wir Gott und seine Gedanken für uns kennenlernen, umso mehr erkennen wir auch den Sinn und Zweck unseres Lebens.

Alle Lebewesen hält er in der Hand, den Menschen gibt er ihren Atem. Hiob 12,10

 

 

LEBEN MIT VISION – SCHAUE AUF JESUS

By Blog

Der Schlüssel zu einem erfolgreichen und erfüllenden Leben ist, es immer wieder zu schaffen, auf Gott zu schauen und aus seiner Gnade und Liebe heraus zu leben.  

Dies sehen wir auch so schön in der Geschichte von Jesus und einem seiner Jünger, Petrus. Als Jesus gefangen genommen wurde, fand Petrus den Mut nicht mehr, zu ihm zu stehen und er verriet ihn drei Mal. Jesus starb am Kreuz, ohne dass Petrus seinen Fehler noch mit ihm hätte klären können. Drei Tage später, stand Jesus wieder von den Toten auf. Die Jünger waren am Fischen, als sie plötzlich jemanden am Ufer stehen sahen und begriffen, dass es sich um den auferstandenen Jesus handelte. Ohne zu zögern sprang Petrus ins Wasser, um so schnell wie möglich bei Jesus zu sein. Man weiß nicht genau, warum Petrus dies tat. Wollte er schneller sein, um Jesus als Erster in die Arme zu schließen oder trieb ihn das schlechte Gewissen an und er hoffte, er könnte sein Versagen noch mit Jesus in Ordnung bringen, bevor all die anderen Jünger kommen? Egal, aus welchem Grund er ins Wasser sprang, kurze Zeit später bekam er die Gelegenheit, mit Jesus über sein Versagen zu sprechen. Jesus zog sich mit Petrus zurück, um alleine zu sein mit ihm. Um mit ihm darüber zu sprechen, warum er nicht zu ihm gestanden war, ausgerechnet da, als er ihn am Nötigsten gebraucht hätte! Doch statt Petrus für sein Fehler zur Rechenschaft zu ziehen, fragte Jesus ihn drei Mal: »Liebst du mich?« Statt ihn zu verurteilen, statt zu sagen: »Gell Petrus, dass machst du nie mehr. Denn ich muss dir schon vertrauen können, wenn wir zusammen weiterfahren wollen.«, statt ihn an seinen Fehler zu erinnern, fragte er ihn einfach:

»Liebst du mich?«

In dieser Frage ist der Schlüssel zu finden, um auch uns selbst annehmen und lieben zu können. Petrus erlebte durch diesen Moment die bedingungslose Liebe von Jesus zu ihm. Petrus erlebte, wie Jesus trotz seinem Versagen weiter an ihn glaubte und seine Liebe zu ihm nicht von einer Leistung abhängig machte. Petrus erlebte, dass seine Liebe zu Jesus und seine Beziehung mit ihm alles ist, was wir brauchen und was in unserem Leben zählt. Mehr brauchen auch wir nicht. Und wenn wir begreifen und verstehen, dass Jesus da ist, dass Jesus uns trotz allem liebt, trotz allem immer wieder unser Bestes sucht, dann können wir uns selbst annehmen. Dann können wir uns selbst vergeben. Warum? Weil wir, statt auf all das Negative und unsere Schuld, einfach auf Jesus schauen.

»Simon, Sohn von Johannes, liebst du mich mehr als die anderen hier?« Johannes 21,15

LEBEN MIT VISION – SEI GUT ZU DIR

By Blog

Oftmals ist die größte Herausforderung, mit der wir kämpfen, uns selbst anzunehmen, uns selbst zu lieben und an uns selbst zu glauben.   

Cicero, ein römischer Politiker, Anwalt, Schriftsteller und Philosoph, der 103 vor Christus zur Welt kam, sagte: »Oft ist der Mensch selbst sein größter Feind!« Und ich denke, er lag nicht falsch mit dieser Aussage. Denn so oft stehen wir uns selbst im Weg. So oft beleidigen wir uns selbst, glauben nicht an uns, verdammen uns selbst, vergeben uns selbst nicht und haben Mühe, uns selbst so anzunehmen, wie wir sind. Deshalb war die folgende Aussage von Jesus revolutionär: »Liebe deine Mitmenschen wie dich selbst!« (Matthäus 22,39)

Oftmals beginnen wir schon am Morgen damit, uns selber anzuklagen. Wir erinnern uns an all die Fehler, die wir gemacht haben und gehen davon aus, dass Gott nichts mit uns zu tun haben will. Denn wir haben es ja wieder verbockt, uns nicht unter Kontrolle gehabt, zu viel oder zu wenig gesprochen, unser Temperament nicht gezügelt, wieder zu stark auf unsere Gefühle gehört – und schon kommen sie, die negativen Gedanken, die uns sagen:

»Jetzt hast du es schon wieder nicht auf die Reihe gekriegt, du Versager. Gott kann dich so nicht lieben und annehmen. Du wirst nie den Segen Gottes erleben, du wirst nie etwas erreichen, du wirst nie weiterkommen, streng dich mehr an, gib dir mehr Mühe, mach es endlich besser, bezahl für deine Fehler!«

Und dabei vergessen wir so schnell, dass Gott schon lange bezahlt hat. Wir vergessen, dass Jesus sein Leben für all unsere Vergehen, unser Versagen, unsere Fehler und unsere Schwächen am Kreuz für uns hingegeben hat und ein für alle Mal bezahlt hat. Und wann immer wir auf Jesus schauen, sehen wir seine Gnade, seine Vergebung und seine Liebe, die uns zuruft:

»Dir ist vergeben! Ich liebe dich, ich bin begeistert von dir, ich habe so viel Gutes für dich bereit, ich freue mich über dich! Lass dich von mir berühren und führen!«

Deshalb sollten wir lernen, gut zu uns selbst zu sein. Denn wir können unsere Mitmenschen nicht lieben und annehmen, wenn wir uns selbst nicht lieben und uns selbst nicht vergeben können. Und obwohl wir alle immer wieder Fehler machen, versagen und unser Leben nicht auf die Reihe bringen, sollten wir aufhören, uns anzuklagen, denn Gott tut es auch nicht. Stattdessen sollten wir uns ermutigen, auf das Gute schauen, das Positive hervorheben, an uns selbst glauben und uns selbst vergeben. Gott hat dies schon lange gemacht und schaut uns jeden Tag von neuem durch die Sicht der Gnade an.

Sollte aber doch jemand Schuld auf sich laden, dann tritt einer beim Vater für uns ein, der selbst ohne jede Sünde ist: Jesus Christus. Denn Christus hat unsere Sünden, ja, die Sünden der ganzen Welt auf sich genommen; er hat sie gesühnt. 1. Johannes 2,1-3

STÄRKER ALS DU DENKST – UNSICHTBARE BEWAHRUNG

By Blog

Gott hat schon so oft in deinem Leben eingegriffen, für dich gekämpft, dich bewahrt, geleitet und beschützt, ohne dass es dir bewusst war.

Ich erinnere mich noch gut, wie meine Frau und ich vor einigen Jahren mit ein paar Kindern am Fluss spielen waren. Als wir über die Steine kletterten, sah ich plötzlich vor meinem inneren Auge, wie eines der Kinder stürzte und mit dem Kopf auf einem Stein aufschlug. Doch es ging alles gut und nichts dergleichen geschah. Auf dem Weg nach Hause schmunzelte ich über meinen angstvollen Gedankenblitz und war froh, dass nichts geschehen war. Doch da überraschte mich ein neuer Gedanke, der mir sagte: »Könu, du hast schon richtig gesehen – hätte ich nicht eingegriffen, wäre euer Tag total anders verlaufen.« Und da realisierte ich: Gott hat wohl schon so oft in meinem Leben eingegriffen, für mich gekämpft und mich beschützt und ich habe es gar nicht bemerkt.

So ging es auch drei jungen Männern aus der Bibel. Sie erhielten den Befehl, sich vor der Statue des Königs zu verneigen. Doch sie glaubten an Gott und wollten sich vor niemandem sonst verneigen und so blieben sie stehen. Das gefiel dem König gar nicht und als Folge ihres Ungehorsams wurden sie in einen Feuerofen geworfen. Da geschah etwas Unglaubliches: Als der König in den Ofen schaute, sah er, dass die drei jungen Männer nicht verbrannt waren! Stattdessen sah er eine vierte Person, die er als Gotteserscheinung wahrnahm, im Ofen umhergehen. Er erkannte die Größe und Macht Gottes und ließ die drei Jungs wieder aus dem Ofen holen. Statt dass sie verbrannt waren, wurden sie gerettet und konnten ein Zeugnis für die Größe Gottes sein. Es gibt ein spannendes Detail in dieser Geschichte: Wir lesen nirgends, dass die drei Jungs wahrnahmen, dass noch eine vierte Person bei ihnen stand. Sie waren im Ofen und sollten eigentlich verbrennen, aber verbrannten nicht und wussten nicht, warum. Der König sah den Engel, sie aber nicht. Und so ist es oftmals auch in unserem Leben. Wir sind umgeben von Gottes Größe, Gottes Macht und Bewahrung und realisieren es gar nicht. Gottes Engel beschützen uns, Gott kämpft für uns und seine Gunst geht uns voraus und wir nehmen es gar nicht wahr. Doch die Menschen um uns herum sehen, wie Gott am Wirken ist und wie er uns leitet und führt.

Wenn du also in Situationen kommst, in denen du nicht mehr weitersiehst, du innerlich am Verbrennen bist und keine Hoffnung mehr hast, denk daran: Gott umgibt dich und er steht an deiner Seite. Er beschützt dich, er kämpft für dich und er zeigt all den Menschen, die gegen dich sind, seine Größe. Auch wenn du es nicht wahrnimmst, Gottes Macht umgibt dich. Die Menschen in deinem Umfeld werden früher oder später sehen, wie sich dein Glaube, deine Treue und dein Festhalten an Gott gelohnt hat.

Die drei Männer aber, Schadrach, Meschach und Abed-Nego, fielen, gefesselt wie sie waren, in die Flammen des Feuerofens. Plötzlich sprang Nebukadnezar erschrocken auf und fragte seine Ratgeber: »Haben wir nicht eben drei Männer gefesselt ins Feuer werfen lassen?« – »Ja, natürlich, o König«, antworteten sie. »Aber seht doch!«, rief Nebukadnezar. »Dort sehe ich vier Männer, ungefesselt, die im Feuer umhergehen. Und sie sind völlig unversehrt! Und der Vierte sieht aus wie ein göttliches Wesen!« Daniel 3,23–25

STÄRKER ALS DU DENKST – UMGEBEN VON GOTTES GRÖSSE

By Blog

Manchmal sind wir umgeben von Sorgen, Nöten, Herausforderungen, Ängsten und Problemen. Doch wir dürfen sicher sein, dass Gott all das, was uns umgibt, längst umzingelt hat.

Manchmal werden wir von Sorgen, Nöte, Herausforderungen und Ängsten so eingenommen, dass wir denken, wir kommen nie mehr daraus heraus. Wir sind umzingelt und fühlen uns machtlos. Dies erlebte auch ein Mann aus der Bibel. Elisas Diener. Ein feindlicher König hatte Probleme mit Elisa und wollte ihn unbedingt gefangen nehmen. Nach langem Suchen erfuhr er, wo Elisa sich aufhielt und er umzingelte in der Nacht die ganze Stadt mit seiner Armee. Am Morgen trat Elisas Diener vor das Haus, sah diese riesige Armee und rannte sofort zu Elisa, um ihm davon zu berichten. Doch Elisa blieb ruhig und bat Gott, dem Diener die Augen zu öffnen, so dass er sehen konnte, was in der unsichtbaren Welt abging. Da sah der Diener auf einmal, wie eine große geistliche Armee die Armee des Königs umzingelt hatte. Wir entdecken in dieser Geschichte ein tiefes geistliches Prinzip: Das, was uns umzingelt, ist immer von Gott und seiner Macht umzingelt. Gott ist da und auch wenn wir ihn nicht sehen, spüren oder wahrnehmen, umzingelt Gottes Macht unsere Feinde und all das, was uns ausbremsen möchte.

Deine Krankheit, deine Not, deine Sucht, deine Charakterschwächen, deine Schulden, deine Ängste, all das Negative in deinem Leben ist umzingelt von Gottes Macht und Kraft. Wenn wir begreifen, dass Gott alles umzingelt hat, was uns Angst macht, können wir gelassen durch den Tag gehen, weil wir wissen: Gott ist da. Gott wird zu uns schauen, Gott wird für uns kämpfen und auch wenn wir es nicht sehen, Gottes Größe umgibt alles. Gott wird das letzte Wort haben und es wird ein gutes sein.

Auch David hatte dies erkannt. Er schrieb in einem seiner Psalmen, wie er umgeben war von Tausenden von Feinden. Und trotzdem brauche er sich nicht zu fürchten, denn Gott sei da und umgebe schlussendlich alles mit einer Größe und Macht. Darum ermutige ich dich heute: Was wir mit unseren Augen sehen und wahrnehmen, ist noch lange nicht die ganze Wahrheit. Beginne mit den Augen des Glaubens dein Leben und deine Umstände anzusehen und entdecke, wie Gott da ist, wie er dir zujubelt, dich ermutigt, dich anfeuert und jeden Tag sein Bestes gibt, um dich zu schützen, zu bewahren und zu leiten. 

HERR, ich habe so viele Feinde und meine Gegner sind so zahlreich! So viele sagen über mich: »Gott wird ihn nicht retten.« Doch du, HERR, umgibst mich mit deinem Schutz, du bist meine Ehre und richtest mich auf. Psalm 3,2–4

STÄRKER ALS DU DENKST – SEI DICH SELBST

By Blog

Gott will und wird Wunder tun, jedoch anders, als wir denken und erwarten.   

Gott möchte Wunder tun in unserem Leben und uns immer wieder mit seinem Segen beschenken. Dies möchte er jedoch nicht auf dieselbe Art und Weise tun wie bei unseren Freunden oder wie in den biblischen Geschichten, sondern einzigartig auf uns zugeschnitten. Deshalb müssen wir lernen, uns selbst zu sein und nicht eine Kopie von jemandem. Wir müssen aufhören, uns ständig zu vergleichen und Gottes Wirken genau gleich erleben zu wollen wir andere.

Ich erinnere mich noch gut, wie ich zum Zeitpunkt der Gründung unserer Kirche noch keine Ahnung hatte, wie man eine gute Predigt schreibt. Ich hatte viele Vorbilder und lernte von ihnen, studierte und kopierte sie und versuchte alles umzusetzen, was ich von ihnen mitnehmen konnte. Eines Tages, kurz vor einem großen Gottesdienst, zu dem wir viele Besucher erwarteten, zog ich mich zurück, um in der Ruhe Zeit mit Gott zu verbringen. Da sagte Gott in einem Gedanken zu mir:

»Könu, du bist nicht wie deine Vorbilder, du bist du. Sei einfach dich selbst. So wie du bist, werde ich dich brauchen und segnen.«

Mir fiel ein Stein vom Herzen. Ich darf lernen, ich darf mich inspirieren lassen, ich darf und soll mich weiterbilden. Doch am Ende wird Gott Wunder tun, mich gebrauchen, durch mich reden und wirken, wenn ich mich selbst bin. Wenn ich aufhöre, die Wunder anderer erleben zu wollen und mich danach zu sehnen, Gott genauso zu erleben, wie ihn andere erleben. Gott will mich gebrauchen, wie ich bin, und mit mir zusammen eine einzigartige Geschichte schreiben.

Dass es uns zum Verhängnis werden kann, wenn wir von Gott die Wiederholung eines Wunders erwarten, sehen wir in der Geschichte von Mose. Mose führte das Volk Gottes aus der Sklaverei heraus in die Wüste. Dort, in der Wüste, hatten die Menschen Durst und beklagten sich bei Mose. Mose ging mit diesem Anliegen zu Gott und bat ihn um seine Hilfe. Gott gab ihm klare Anweisungen, was er tun sollte und Mose führte sie aus. Wie Gott es ihm aufgetragen hatte, ging er zu einem Felsen, schlug mit seinem Stock darauf und Gott ließ Wasser aus dem Felsen strömen. Das Volk hatte wieder zu Trinken und Gott konnte seine Größe zeigen. Jahre später dieselbe Situation: Die Menschen bekamen Durst und beklagten sich wieder bei Mose. Wieder ging Mose mit dem Anliegen zu Gott und wieder gab ihm Gott klare Anweisungen, was zu tun war. Es handelte sich um dieselbe Situation wie ein paar Jahre zuvor, doch der Auftrag von Gott war dieses Mal anders: Mose sollte nicht mit dem Stock auf den Felsen schlagen, sondern einfach nur mit dem Stock in der Hand zum Felsen reden. Doch aus irgendeinem Grund ging diese kleine Änderung bei Mose unter und er schlug wieder mit dem Stock auf den Felsen. Gott ließ zwar trotz der kleinen Detailuntreue Wasser fließen, doch Mose musste für seinen Ungehorsam bezahlen. Die Konsequenz davon, dass er die Wiederholung des Wunders wollte, statt dass er Gott bedingungslos vertraute, war, dass Mose nicht ins verheißene Land ziehen konnte.

Ist dies nicht auch unsere Herausforderung? Wir hören, wie jemand ein Wunder erlebt, eine Heilung erfährt oder auf eine bestimmte Art und Weise gesegnet wird und wir fragen: »Wie ist es dazu gekommen? Was hast du gemacht?« Und dann denken wir, weil es bei der anderen Person so ablief, müssen wir einfach dasselbe tun, um dasselbe Wunder auch zu erleben. Wir lieben Rezepte, Gebrauchsanweisungen, klare Vorgaben, wie man am besten betet und glaubt und was man tun muss, um den Segen zu erleben. Doch Gott möchte das nicht. Gott möchte jedes Wunder anders tun, genau zugeschnitten auf dich und mich. Ich möchte dich ermutigen, sei dich selbst. Lass Gott eine einzigartige Geschichte mit dir schreiben.

Der HERR aber sagte zu Mose und Aaron: »Weil ihr mir nicht vertraut und den Israeliten nicht meine Heiligkeit deutlich gemacht habt, sollt ihr mein Volk nicht in das Land führen, das ich ihnen geben werde.« 4. Mose 20,12